zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 

S.A.D. Notfall-DVD 11 – das ultimative Rettungsteam für den PC
(22.01.2018)
Empfangsbereit: Ab 2018 ist De-Mail für Steuerberater Pflicht
(22.01.2018)
Breitband in Deutschland: nach wie vor Handlungsbedarf
(22.01.2018)
Trump-Effekt fürs Internet: Misstrauen gegenüber US-Anbietern auf neuem Rekordniveau
(21.01.2018)
Gestochen scharfer Rundumblick - die neue 2K Rollei SI 360 Grad Kamera
(21.01.2018)
Canon hdbook EZ
(21.01.2018)
Bitcoin, Ether & Co.: Toppt 2018 das Jahr der virtuellen Bankräuber?
(21.01.2018)
Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA vor Zugriff auf Daten in Europa
(19.01.2018)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Schnelles Öffnen von Ordnern
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
31 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Digitaler Nachlass: Deutsche Internetnutzer haben noch nicht vorgesorgt

Web.de Private Nachrichten im E-Mail-Postfach, Fotos bei Facebook oder Instagram, wichtige Dokumente im Cloud-Speicher: Immer mehr sensible Daten werden im Netz gesammelt. Doch was passiert damit, wenn der Inhaber verstirbt? Die überwiegende Mehrheit der Deutschen (87%) hat noch nicht geregelt, wie mit ihrer digitalen Existenz nach ihrem Tod verfahren werden soll. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov Deutschland im Auftrag der beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX.

Lediglich acht Prozent geben an, für alle aktiven Online-Konten Zugangsdaten bei Vertrauenspersonen hinterlegt zu haben, 4 Prozent haben zumindest für einige Dienste Vorkehrungen getroffen. Die Gründe für die mangelnde Vorsorge sind vielfältig. Knapp die Hälfte der Befragten (45%) ist sich der Bedeutung des eigenen digitalen Erbes nicht bewusst, ein Viertel (25%) gibt an, zu wenige Informationen zu haben, sechs Prozent ist das Thema unangenehm, und 11 Prozent machten keine Angaben. Digitales Erbe bleibt meist in der Familie

Auf die Frage, wem sie im Todesfall Zugriff auf ihre Daten geben würden, nennen 48 Prozent nahestehende Verwandte wie Kinder, Eltern oder Geschwister. Dem Ehepartner würden 47 Prozent ihre Daten anvertrauen. Nur jeder Zehnte (11%) hat genug Vertrauen zu engen Freunden, gefolgt vom Notar und Nachlassverwalter mit 7 Prozent. 12 Prozent der Befragten geben an, ihre Zugangsdaten für sich behalten und mit ins Grab nehmen zu wollen.

Nur wenigen ist der Online-Nachlass einen Rechtsstreit wert

Anzeige
Wenn die vorzeitige Regelung des digitalen Erbes versäumt wurde, kann der Zugriff auf die Daten bei einzelnen Diensten zu einem Problem werden. Kompliziert wird es auch, wenn der digitale Nachlass nicht klar unter den Erben aufgeteilt werden kann. Aber beim Rechtsstreit sind die Deutschen eher zögerlich: Lediglich jeder fünfte Mann (20%) und nur jede sechste Frau (15%) würden für die privaten Daten eines Verstorbenen gegen andere Erben vor Gericht ziehen (Gesamt: 18%). Ähnlich viele Befragte (17%) geben an, im Zweifelsfall den Dienstanbieter zu verklagen, sofern dieser die Herausgabe der Daten verweigert. Ein knappes Drittel (29%) hingegen legt keinen gesteigerten Wert auf das digitale Erbe ihrer Verwandten und Bekannten: Für eine juristische Auseinandersetzung wären diesen Befragten die Daten schlicht nicht wichtig genug. Lediglich fünf Prozent würden auch die Beauftragung eines Hackers in Betracht ziehen, um an digitale Hinterlassenschaften zu gelangen.

Digitales Erbe sollte frühzeitig geregelt werden

Die vorzeitige Regelung des digitalen Erbes und der Zugriff der Hinterbliebenen auf die digitalen Daten des Verstorbenen ist für die rasche Abwicklung des Nachlasses von zentraler Bedeutung. Im E-Mail-Account können sich beispielsweise unbezahlte Rechnungen befinden oder Hinweise auf Verträge, die gekündigt werden müssen. Für den Umgang mit dem eigenen digitalen Erbe empfiehlt es sich
  • eine Übersicht aller wichtigen Accounts wie E-Mail-Konten oder Social-Media-Profile zu erstellen. Das hilft, sich einen ersten Überblick zu verschaffen

  • eine Vertrauensperson zu bestimmen, der Zugang zu sämtlichen Daten gewährt werden soll. Dieser Vertrauensperson kann man bereits zu Lebzeiten eine Liste aller Zugangsdaten übergeben, zum Beispiel in einem versiegelten Umschlag. Alternativ kann man die Zugangsdaten in einem Bankschließfach aufbewahren und eine Vollmacht für die Vertrauensperson in die Nachlassunterlagen mit aufnehmen

  • konsequent für alle wichtigen Dienste eine Haupt-E-Mail-Adresse zu verwenden. Diese E-Mail-Adresse ist Dreh- und Angelpunkt der digitalen Existenz. So genügt es, der Vertrauensperson Zugriff auf eben dieses E-Mail-Konto zu gewähren und die anderen Dienste ohne Passwort in der Liste zu führen. Die Vertrauensperson kann dann die Passwörter der verschiedenen Dienste zurücksetzen lassen

Zur Methode: Repräsentative Online-Umfrage unter 2020 deutschen Internet-Nutzern ab 18 Jahren, durchgeführt von YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von WEB.DE und GMX; Stand: Oktober 2017.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Pflege: Digitale Anwendungen ermöglichen (24.11.2017)
Der Trump-Effekt: Das digitale Misstrauen wächst (29.05.2017)
Liebe auf den ersten Klick? So gehen Verbraucher beim Online-Flirt auf Nummer Sicher (11.02.2017)
Deutsche behalten persönliche Daten lieber für sich (27.01.2017)
Zehn Jahre iPhone: Senioren entdecken Smartphones (06.01.2017)
Digitaler Nachlass: noch kein Thema in Deutschland (25.10.2016)
Europa Führerschein 2017 Dein digitaler Fahrlehrer (11.10.2016)
Verbraucherzentrale startet Kampagne zum digitalen Nachlass  (31.10.2014)
(06.11.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Urteil gegen Facebook: Datenschutzeinwilligung ungenügend (06.11.2017)
Facebook darf personenbezogene Daten seiner in Deutschland lebenden Nutzer nicht ohne deren wirksame Einwilligung herausgeben. In Facebooks App-Zentrum, in dem Computerspiele von Drittanbietern angeboten werden, wurden Nutzer nicht ausreichend über Umfang und Zweck der Datenweitergabe informiert.....


EU-Datenschutzgrundverordnung zeigt: Vorgabe Stand der Technik verwirrt IT-Entscheider (06.11.2017)
Die Uhr tickt: Ab dem 25. Mai 2018 findet die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Anwendung. Unternehmen bleiben damit noch etwa sechs Monate Zeit, um die Regelungen umzusetzen und rechtskonform zu werden. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie von Trend Micro zeigt nun aber, dass unter IT-Ent.....


Mobiler Smartphone-Printer: Fujifilm führt instax SHARE SP-3 ein (02.11.2017)
Mit dem neuen instax SHARE SP-3 launcht Fujifilm das neueste Modell der instax SQUARE-Linie: Mit dem Printer lassen sich über die instax SHARE-App digitale Bilder als trendige Sofortbilder im angesagten quadratischen Bildformat ausbelichten. Der Printer im stilvoll-kantigen Design ist ab Ende No.....


Malware-Aussichten 2018: Android nimm dich in Acht vor Ransomware (02.11.2017)
2017 ist fast schon wieder Geschichte und damit beginnt die Saison der Jahresrückblicke. SophosLabs hat die Schadware der letzten Monate analysiert und Prognosen erstellt. Ein dominantes Security-Thema in 2017 ist Malware für Mobilgeräte, vornehmlich für Android. SophosLabs analysierte, dass es .....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.