zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 

Mobiler Smartphone-Printer: Fujifilm führt instax SHARE SP-3 ein
(02.11.2017)
CyberLink veröffentlicht benutzerfreundlichen ActionDirector 3 Videoeditor mit 360°-Verbesserungen
(02.11.2017)
Automatische Fotosicherung: Bilder ganz einfach online archivieren
(02.11.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Liste als Datenbank
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Instagram muss deutsches Verbraucherrecht beachten

Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Verbraucherrechte von deutschen Nutzern der Foto- und Video-Plattform Instagram gestärkt. Mit einer Abmahnung wurden 18 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen sowie ein unvollständiges Impressum bemängelt. Das kalifornische Unternehmen zeigte sich einsichtig und gab die geforderte Unterlassungserklärung ab. Instagram muss sein Angebot bis zum Jahresende überarbeiten.
  • Der vzbv hat mit einer Abmahnung zahlreiche Vertragsbedingungen von Instagram beanstandet.
  • Instagram gab eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab.
  • Das Unternehmen hat bis zum Jahresende Zeit für eine Überarbeitung.
„Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machen, müssen sich an deutsche Gesetze halten. Diese Selbstverständlichkeit scheint manchen global agierenden Unternehmen nicht bewusst zu sein“, sagt Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim vzbv.

Auf dem sozialen Netzwerk Instagram, das seit 2012 zur Facebook, Inc. gehört, können Verbraucherinnen und Verbraucher auf Nutzungsprofilen eigene Videos und Bilder veröffentlichen. Die Anmeldung erfolgt über die Webseite oder eine spezielle App des Unternehmens. Finanziert wird das Angebot durch personalisierte Werbung. In den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen des Dienstes fanden sich zahlreiche Klauseln, die nach Auffassung des vzbv nicht mit deutschem Verbraucherrecht zu vereinbaren sind.

Instagram schrieb kalifornisches Verbraucherrecht vor

So mussten sich auch Verbraucher, die den Dienst von Deutschland aus nutzen, bei Streitigkeiten an amerikanische Schiedsgerichte wenden. Dabei war die Anwendung kalifornischen Verbraucherrechts vorgeschrieben. Das Unternehmen konnte den Zugang zum Dienst nach alleinigem Ermessen sperren und schränkte seine eigene Haftung für Vertragsverletzungen stark ein. Werbung musste nicht als solche gekennzeichnet werden. Problematisch war auch eine Klausel, die Instagram kostenfreie und sehr weitgehende Nutzungsrechte an den eingestellten Inhalten der Nutzer einräumte. Das Impressum auf der Webseite war aus Sicht des vzbv nicht vollständig.

Klausel erlaubte Weitergabe von Daten an Werbepartner

Beanstandet wurde daneben eine Passage aus der Datenschutzrichtlinie, nach der Instagram personenbezogene Daten an Werbepartner herausgeben durfte, ohne dass der Nutzer zugestimmt hat. Für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die nicht mehr vom Vertragszweck gedeckt ist, benötigen Unternehmen eine informierte und freiwillige Einwilligung der Betroffenen. Die Informationen in der Klausel waren nach Auffassung des vzbv jedoch zu unbestimmt, um datenschutzrechtliche Vorgaben einzuhalten.

Unternehmen zeigt sich einsichtig

Instagram lenkte ein und gab Ende September eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Der Dienst muss nun seine Webseite und die Vertragsbedingungen überarbeiten. Für die meisten Änderungen hat er bis zum 2. November Zeit. Die Datenschutzverstöße müssen bis Jahresende abgestellt sein. Nach Ablauf der Umstellungsfristen darf Instagram die betroffenen Geschäftsbedingungen nicht mehr verwenden und sich auch nicht gegenüber Bestandskunden auf diese berufen.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Expedia.de muss gängige Zahlungsmöglichkeit kostenlos anbieten (24.10.2017)
Lückenhafte Kennzeichnung von Bioziden im Online-Handel Gefahren oft nicht erkennbar (21.08.2017)
Gebühren für Zahlungsmittel - Was man darf und was nicht! (12.07.2017)
Versandkosten beim Widerruf - Wer zahlt was? (06.07.2017)
Jedes fünfte IT-Unternehmen ignoriert bislang Datenschutzgrundverordnung (19.06.2017)
Leitlinie zum ersetzenden Scannen von Dokumenten in Kommunen (09.05.2017)
Verbraucherorganisationen fordern von G20: Digitale Verbraucherrechte stärken (15.03.2017)
G20 Consumer Summit am 15. März: Verbrauchervertrauen in die digitale Welt stärken (15.03.2017)
Verbraucherzentrale NRW und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbaren Kooperation (14.03.2017)
Datenschutz-Niveau darf nicht abgesenkt werden (08.12.2016)
Autobauer und Versicherer Vorreiter beim Big Data Einsatz (25.02.2016)
Privacy Shield: Fragen zum Verbraucherschutz noch immer offen  (04.02.2016)
Neue Informationspflicht für Online-Händler ab 9. Januar 2016 (08.01.2016)
15 Tipps: Abmahnungen im Online-Handel im neuen Jahr vorbeugen (28.12.2015)
Verbraucherzentrale klagt gegen Facebook  (16.10.2015)
Datenklau für betrügerische Online-Shops: So schützen Sie sich vor Identitätsdiebstahl (13.10.2015)
Anzeige
(16.10.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Das erste Smartphone kann bei Vodafone jetzt Gigabit (16.10.2017)
Deutschland-Premiere: Das erste Smartphone rauscht bei Vodafone an ersten Mobilfunk-Stationen jetzt mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit durchs Netz. Heute hat Huawei mit dem Mate 10 Pro in München sein neues Flaggschiff vorgestellt. Es ist das schnellste Handy in Deutschland. Vodafone.....


Vodafone bringt erste Gigabit Mobilfunk-Stationen ans Netz (15.10.2017)
Weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Gigabit Gesellschaft: In vier deutschen Städten nimmt Vodafone jetzt seine ersten Gigabit Stationen ans Netz. In Düsseldorf, Hamburg, Berlin und Hannover surfen Vodafone Kunden damit bald mit auf dem Markt verfügbaren Smartphones so schnell wie nie zuvor. Den.....


Europas erste 5G-Antennen funken in Berlin (12.10.2017)
Vier Funkzellen im Netz der Telekom zeigen schon heute die Zukunft der Kommunikation. Die Antennen in Berlin sind die ersten in Europa, die live und in realer Umgebung über 5G funken. Mit einem Vorstandard von 5G New Radio (5G NR), der zukünftigen Mobilfunkkomponente von 5G, schafft das Netz in .....


A1 bringt weltgrößten eSports-Anbieter ESL nach Österreich (12.10.2017)
Die Digitalisierung in den österreichischen Wohnzimmern schreitet ungebrochen voran. Gaming ist ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung: nur mit leistungsstarken Internet-Angeboten, geringsten Latenzzeiten und hoher Verfügbarkeit machen Multi-Player-Games wie „League of Legends“ erst richtig.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.