zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Domains schnell & einfach registrieren.
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Spaltenbreite optimieren
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

simyo - Weil einfach einfach einfach ist.

Lehrer schreiben am liebsten Zettel

Bitkom Was ist für den Klassenausflug mitzubringen? Weshalb werden die Hausaufgaben so häufig nicht ordentlich gemacht? Und welches Thema hat die bevorstehende Projektwoche? Wenn Lehrer die Eltern ihrer Schüler erreichen wollen, setzen sie überwiegend auf die traditionelle Papierform und schreiben die Informationen in ein Mitteilungsheft oder geben den Kindern Kopien mit. Mehr als die Hälfte der Eltern mit schulpflichtigen Kindern (55 Prozent) gibt an, dass sie Mitteilungen aus der Schule ganz traditionell auf Papier erhalten.
  • Mehr als die Hälfte der Eltern bekommt Nachrichten von der Schule auf Papier
  • E-Mail liegt bei der Informationsweitergabe auf dem zweiten Platz
  • Messenger und Soziale Netzwerke werden kaum genutzt
Anzeige
Knapp dahinter folgen E-Mails (52 Prozent), auf dem dritten Platz liegt der Anruf (35 Prozent). Nur 15 Prozent der Eltern geben an, dass die Lehrer Messenger wie WhatsApp oder iMessage einsetzen, um sie zu informieren. Gerade einmal 4 Prozent erhalten Informationen von den Lehrern über soziale Netzwerke wie Facebook. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter Eltern schulpflichtiger Kinder im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Während im privaten und geschäftlichen Alltag die elektronische Kommunikation zum Standard gehört, ist die Schule was den Austausch mit den Eltern angeht noch in der analogen Welt verwurzelt“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Gefordert sind die Lehrer selbst, einen zeitgemäßen Kontakt mit den Eltern zu suchen. Aber auch die Schulen sind in der Pflicht, etwa indem sie den Lehrern dienstliche E-Mail-Adressen für die Kommunikation zur Verfügung stellen oder spezielle Kommunikationsplattformen wie zum Beispiel ein digitales Schwarzes Brett einrichten.“

Der Bitkom-Umfrage zufolge geben ein Drittel der Eltern (34 Prozent) an, dass die Lehrer keinerlei elektronische Kommunikation nutzen und ausschließlich per Papier oder Telefon Informationen weitergeben. Ein Fünftel der Eltern (22 Prozent) erhält sogar ausschließlich auf Papier Nachrichten von den Lehrern. Dabei gibt es keine deutlichen Unterschiede zwischen dem Alter der Schüler oder der besuchten Schulform wie Grundschule, Hauptschule, Realschule oder Gymnasium. „Die Schule muss die digitale Welt im Unterricht widerspiegeln, mit einer zeitgemäßen Ausstattung mit Geräten und entsprechenden Lehrmaterialien und pädagogischen Konzepten. Der vom Bundesbildungsministerium angestoßene Digitalpakt ist dabei ein wichtiger Schritt“, so Rohleder. „Lehrer müssen aber auch im Kontakt mit den Eltern zeitgemäße Wege finden. Ziel muss immer sein, den Austausch zwischen Schule und Elternhaus so einfach, schnell und direkt wie möglich zu gestalten.“

Bitkom wird anlässlich des 10. Nationalen IT-Gipfels am 16. November in Saarbrücken zusammen mit der saarländischen Landesregierung und dem Bundesbildungsministerium den Umbau der Gesamtschule Bellevue zur „Smart School“ vorstellen. Dabei wird mit Unterstützung von zahlreichen IT-Unternehmen wie Telekom, Samsung, Fujitsu, SAP und Bettermarks eine Schule modellhaft mit digitalen Geräten und spezieller Lernsoftware für den Unterricht von morgen ausgestattet. Gleichzeitig wird ein didaktisches Konzept entwickelt, um die Technologie bestmöglich in den Lehrplan zu integrieren und die Lehrer entsprechend weiterzubilden.

Hinweis zur Methodik:
Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.011 Eltern schulpflichtiger Kinder in Deutschland befragt.







Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Schüler erstellen eigene Lernvideos für den Unterricht (20.02.2016)
Internetrecherche gehört zum Schul-Alltag (15.02.2016)
Sicherheitsexperten raten: Es ist Zeit für einen Safer Smart Toy-Tag (08.02.2016)
Viele Lehrer wollen E-Books im Unterricht nutzen (01.02.2016)
Eckpunkte 2.0 – Innovation und Vielfalt (29.01.2016)
Die meisten Lehrer stellen online Unterrichtsmaterial bereit (26.01.2016)
Jeder zweite Lehrer würde gerne häufiger digitale Medien einsetzen (14.01.2016)
Jeder zweite Jugendliche findet Cybermobbing schlimmer als Drogenmissbrauch (23.09.2015)
Fast alle Schüler nehmen ihr Handy mit in die Schule (17.02.2015)
Schüler wünschen sich ein Pflichtfach Informatik (21.01.2015)
IT-Ausstattung der Schulen wird immer schlechter (09.12.2014)
Eltern - Kinder - Internet: Denn sie wissen nicht, was sie tun (22.07.2014)
Mobiles Lernen - besser lernen! (21.10.2005)
Aktion Das sichere Klassenzimmer (17.10.2005)
Schulvorträge über Urheberrecht und Internet-Sicherheit (13.04.2005)
Klausuren am Computer schreiben (28.02.2005)
Mobile Bildungsoffensive mit Samsung-Notebooks (08.11.2004)
Kinder stellen Lieblingsbücher im Internet vor (04.11.2004)
Urheberrecht contra Bildungsinteresse (29.10.2004)
modernes Unterrichtsmaterial für Lehrer von Terzio (04.05.2004)
(26.10.2016)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Smartphone-Markt wächst weiter im dritten Quartal – sinkende Nachfrage in China für 2017 erwartet (26.10.2016)
Die weltweite Smartphone-Nachfrage beträgt im dritten Quartal 2016 insgesamt 353 Millionen verkaufte Geräte. Das entspricht einem Anstieg von 7 Prozent sowohl im Vergleich zum zweiten Quartal als auch im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diese Entwicklung wurde vor allem durch ein anhaltendes, sta.....


WLAN im Laden macht Kunden glücklich (25.10.2016)
Online Preise vergleichen, Artikeldetails im Webshop aufrufen oder den Ratschlag von Freunden via Messenger einholen: Wer auf Shopping-Tour durch die Einkaufszentren ist, verzichtet nur ungern auf WLAN. Rund die Hälfte der Internetnutzer ab 14 Jahren (48 Prozent) wünscht sich beim stationären Sh.....


Digitaler Nachlass: noch kein Thema in Deutschland (25.10.2016)
Allerheiligen, Volkstrauertag und Totensonntag – der November ist traditionell der Monat des Gedenkens an die Verstorbenen; und auch Anlass sich bereits zu Lebzeiten Gedanken über den eigenen Nachlass zu machen. Dazu gehören im digitalen Zeitalter auch Konten bei E-Mail-Anbietern, Sozialen Netzw.....


Das Antennenfernsehen wird hochauflösend (25.10.2016)
Am 29. März 2017 wird in Deutschland die zweite Stufe des Generationswechsels beim Antennenfernsehen umgesetzt: Der bisherige Standard DVB-T wird abgeschaltet und der neue Standard DVB-T2 HD übernimmt nahtlos. Zuschauer, die ihr Programm über DVB-T empfangen, werden von den Sendern bereits mit L.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.