zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Domains schnell & einfach registrieren.
 
 Aktuelle News 

40 Jahre Spam - Nerv-Nachrichten dominieren längst den E-Mail-Verkehr
(05.05.2018)
Datenschutz-Grundverordnung stellt viele Startups vor Probleme
(04.05.2018)
Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Experten
(03.05.2018)
Neun von zehn Internetnutzern verwenden Messenger
(02.05.2018)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
MEDIONshop
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Wörter hervorheben
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
28 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

simyo - Weil einfach einfach einfach ist.

Verbraucherrechte bei Smart Home sichern

Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV Ob Kühlschrank, Beleuchtung oder Staubsauger – immer mehr Haushalts- und Elektrogeräte können per Smartphone gesteuert werden und sich untereinander vernetzen. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin werden solche Smart-Home-Geräte aktuell präsentiert. In einem Hintergrundpapier identifiziert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Handlungsbedarf im Bereich Haftung, bei der Kombinierbarkeit der technischen Systeme sowie bei IT-Sicherheit und Datenschutz.
  • Smart-Home-Produkte sind auf der IFA wieder sehr präsent.
  • Probleme gibt es bei der Kombinierbarkeit von Produkten sowie bei Datenschutz- und Haftungsfragen.
  • Der vzbv fordert, dass Verbraucherrechte bei Smart-Home-Produkten sichergestellt werden.
„Vernetzte Geräte und Smart-Home-Anwendungen werden für Verbraucher immer wichtiger. Als Verbraucherschützer müssen wir dafür sorgen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher im digitalen Zuhause genauso abgesichert sind wie im analogen Zuhause“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Es braucht einheitliche technische Standards, damit Verbraucher nicht an einen Anbieter gebunden sind, und es muss sichergestellt werden, dass die Geräte sicher sind und Verbraucher rechtlich abgesichert.“

Verbraucher haben Informationsbedarf

Unter „Smart Home“ werden technische Verfahren, Systeme und Dienste in der Wohnung und der Wohnumgebung verstanden, die auf vernetzten Geräten und automatisierbaren Abläufen basieren. Für Verbraucher kann das Vorteile bringen, etwa mehr Wohn- und Lebensqualität, mehr Sicherheit sowie die Einsparung von Energie.

Es besteht aber auch Informationsbedarf auf Verbraucherseite, so Klaus Müller: „Längst nicht jeder Verbraucher weiß, was Smart Home genau ist.“ Verbraucher sollten sich vor dem Kauf gut informieren. Denn die Produkte sind oft nicht miteinander kompatibel. Außerdem ist für Verbraucher meistens nicht erkennbar, was mit den Daten passiert, die die Geräte erheben. Häufig verfügen vernetzte Geräte nicht über ausreichenden Schutz mit Blick auf IT-Sicherheit. Hier ist mehr Transparenz erforderlich, aber es müssen vor allem auch Mindestanforderungen für vernetzte Geräte zur Sicherstellung eines hohen IT-Sicherheitsschutzes definiert werden.

Beim gesetzlichen Rahmen besteht Anpassungsbedarf

Neben Kompatibilität und Datenschutz gibt es weitere Probleme. Beispielsweise die Frage, wer haftet, wenn durch ein Gerät ein Schaden verursacht wurde. Mit zunehmender Automatisierung ist nicht mehr eindeutig nachvollziehbar, wer ein Gerät bedient hat. Intelligente vernetzte Produkte können Anweisungen nicht nur vom Besitzer, sondern auch von Dritten empfangen. Sie können mit anderen Produkten interagieren und ihre Funktionen so eigenständig weiterentwickeln. Ab einem bestimmten Grad der Autonomisierung kann nicht mehr mit Sicherheit gesagt werden, ob die relevanten Informationen vom Nutzer des Systems oder von Dritten stammen oder vom Produkt selbst kreiert wurden. Dementsprechend unklar ist, wer bei welchen Problemen haften muss.

Für Verbraucher wird es immer schwerer feststellbar, an wen sie sich mit Regressforderungen wenden können oder wer bei Sicherheitslücken haftet. Oft hängt es zudem von Dritten, die nicht Vertragspartner sind, ab, ob ein Gerät in vollem Umfang funktioniert. Welche Ansprüche Verbraucher bei daraus resultierenden Problemen haben, ist aktuell sehr fraglich.

„Der vzbv fordert eine umfassende Überprüfung des gesetzlichen Rahmens für Smart-Home-Produkte und -Anwendungen. Haftungsfragen müssen geklärt, die Datenschutzgesetze eingehalten werden und die IT-Sicherheit der Produkte gewährleistet sein“, so Müller. Darüber hinaus müsse jeder Verbraucher selbst entscheiden können, ob er vernetzte Produkte nutzen möchte oder nicht. „Die Möglichkeit analog zu wohnen, muss unbedingt gewahrt bleiben.“

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Der vzbv fordert von den Parteien, die Bedürfnisse von Verbrauchern in den Programmen, im Wahlkampf und im Koalitionsvertrag in den Fokus zu stellen. Eine Kernforderung des vzbv umfasst den Schutz von Verbrauchern vor Diskriminierung in der digtialen Welt. Mehr Informationen hier und unter dem Hashtag #VerbraucherZählen.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
ZTE unterstützt Betreiber mit KI-Lösung beim Aufbau intelligenter Netze (14.09.2017)
Neu bei GMX: IoT-Tarif für 2,99 Euro (01.09.2017)
Smart Home: Verbraucher wollen Klarheit in Sicherheitsfragen (21.08.2017)
Erstes Halbjahr Home Electronics Markt mit Wachstum von 2,2 % (18.08.2017)
Mit neuer Smartphone-App als Steuerungs- und Info-Tool (15.08.2017)
Telekom macht pro Jahr 1,2 Millionen Haushalte smart (16.05.2017)
Professioneller Wave 2 Access Point für Unternehmen (10.05.2017)
Microsoft IoT & AI Insider Lab kommt nach München (30.03.2017)
IoT-Studie: In Deutschland zehn smarte Geräte pro Haushalt (19.01.2017)
Der neue Heizkörperregler FRITZ!DECT 300 schaltet intelligent und spart Energie (18.01.2017)
Die intelligente Steckdose FRITZ!DECT 210 für Haus und Garten (09.01.2017)
Smart Home Lösungen bei deutschen Verbrauchern immer beliebter (22.12.2016)
Telekom vernetzt Straßenlaternen der Stadt Monheim am Rhein (16.12.2016)
IoT-getriebene DDoS-Angriffe und SCADA-Vorfälle werden 2017 für Schlagzeilen sorgen (02.12.2016)
Jeder Fünfte würde WLAN-Bestellknöpfe im Haushalt nutzen (14.10.2016)
Anzeige
(05.09.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

HUAWEI arbeitet mit TÜV Rheinland an Zertifizierung der SuperCharge-Technologie (05.09.2017)
Die HUAWEI Consumer Business Group und der TÜV Rheinland kooperieren bei der Zertifizierung der aktuellen SuperCharge-Technologie von HUAWEI. Mit der bevorstehenden Zertifizierung durchläuft zum ersten Mal eine End-to-End-Technologie für Schnelllladefunktionen die strengen Tests der weltweit ren.....


Neu bei GMX: IoT-Tarif für 2,99 Euro (01.09.2017)
Im September gibt es bei GMX zusätzlich zu den günstigen Mobilfunk-Tarifen eine besondere Neuheit: einen IoT-Tarif für den automatisierten Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten für nur 2,99 Euro. Der „Data SIM 200“ Tarif ist als SIM-Karte für das Internet der Dinge im nationalen Mobil.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.