zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
de:terra-canis:katze:120x600:gif
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Eigene Adresse per Mausklick einbinden
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

wkda_adv1_ermitteln_468x60

IT-Sicherheit weltweit in Gefahr: Avira warnt vor Bundestrojaner

Avira Das IT-Sicherheitsunternehmen Avira warnt vor den Folgen des in der vorigen Woche vom Bundestag verabschiedeten Gesetzes „zur effektiveren und praxistaug­licheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“. Der dadurch ermöglichte Einsatz von sogenannten „Bundes­trojanern“ gefährdet die Privatsphäre und IT-Sicherheit von Millionen von Nutzern in Deutschland und weltweit erheblich: „Jede Software, die Exploits oder Schwachstellen ausnutzt, um Geräte unserer Kunden zu infizieren, werden wir umgehend blockieren und unschädlich machen“, sagt Travis Witteveen, CEO Avira.

Statt für mehr Sicherheit zu sorgen wird das Gesetz neuen digitalen Risiken Tür und Tor öffnen und das IT-Sicherheitsniveau der Internetnutzer in Deutschland und weltweit gefährden. Strafverfolgungsbehörden können ohne Wissen der Betroffenen Software auf PCs, Laptops oder Smartphones installieren, um Daten zu entschlüsseln und die Nutzer zu überwachen. Dabei wird der Staat selbst zum Hacker, indem er ähnlich wie Cyberkriminelle technologische Sicherheitslücken und Schwachstellen in Software und Geräten ausnutzt oder erst schafft. Werden diese Sicherheitslücken bewusst verschwiegen oder ausgenutzt, handelt der Staat nicht zum Wohl und zur Sicherheit der Anwender. Vielmehr steigt das Risiko einer Ausnutzung von Schwachstellen durch Cyberkriminelle drastisch an.

Anzeige
Ein Beispiel dafür sind die vor kurzem erfolgten Attacken durch den Erpressungstrojaner WannaCry (Ransomware) auf Privatanwender, Krankenhäuser, Bahnhöfe und Telekommunikationseinrichtungen. Diese Schadsoftware nutzte für ihre Angriffe den EternalBlue-Exploit, der ursprünglich von der NSA entwickelt und für ähnliche Überwachungsmaßnahmen genutzt wurde, wie sie wohl auch der Bundestrojaner ausführen kann. EternalBlue wurde im Rahmen der Vault7-Veröffentlichungen von WikiLeaks publiziert und ermöglichte es Cyberkriminellen, diese Schwachstelle auch für WannaCry auszunutzen.

„Wir betrachten die gesetzliche Grundlage für einen ‚Bundestrojaner‘ mit großer Sorge. Für Avira ist IT-Sicherheit und Privatsphäre ein Recht, nicht nur ein Privileg, das je nach Bedarf entzogen werden kann. Die Sicherheit und das Vertrauen unserer Nutzer stehen für uns an oberster Stelle und sind für uns nicht verhandelbar“, sagt Travis Witteveen, CEO von Avira. „Es ist unsere gemeinsame Verantwortung die Sicherheitsstandards für digitale Geräte, Internet-Services, Anwendungen und Software zu verbessern. Wenn wir das nicht tun, werden Cyberkriminelle mehr und mehr Schaden anrichten. Wir betrachten jede Software, die versucht Schwachstellen mit Exploits auszunutzen und Geräte zu infizieren, als Schadsoftware – egal ob sie von nichtstaatlichen oder staatlichen Akteuren kommt. Wir werden sie löschen, entfernen und davon abhalten, Schaden anzurichten.“

Avira entdeckt jeden Monat Milliarden von schädlichen Anwendungen und Webseiten. Das neue Gesetz wird es staatlichen Stellen ermöglichen, diese Situation noch weiter zu verschärfen, indem gezielt nach neuen, undokumentierten Schwachstellen gesucht wird. Zudem könnten mögliche Schwachstellen in der „Bundestrojaner-Software“ es Cyberkriminellen ermöglichen, falsche Daten oder Beweise in IT-Systemen zu hinterlegen. Das kann zu ungewollten und folgenschweren Auswirkungen bei den Nutzern führen, deren Geräte durch staatliche Sicherheitsbehörden entschlüsselt wurden.

„Wir sind der Meinung, dass Software-Hersteller über jede entdeckte Schwachstelle sofort informiert werden sollten, um diese im Interesse der Sicherheit der Anwender unverzüglich schließen zu können. Jeder ist hier in der Pflicht, Schwachstellen nicht geheim zu halten, da diese sonst von Cyberkriminellen genutzt werden können, um die Geräte von Nutzern mit Schadsoftware zu infizieren“, ergänzt Travis Witteveen.

Sicherheitslösungen von Avira schützen Millionen von Nutzern weltweit gegen Viren, Trojaner, Würmer, Ransomware, Phishing und andere Online-Gefahren. Avira entwickelt seine Erkennungsmerkmale und Schutzmodule ständig weiter und setzt dabei auf künstliche Intelligenz und cloudbasierte Sandbox-Technologie, um die neuesten Gefahren in Echtzeit zu klassifizieren und zu blockieren.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Mobiler Banking-Trojaner mit Keylogger-Funktion greift Bankkunden an (04.08.2017)
ESET Analyse: So konnte sich die Petya-ähnliche Malware Diskcoder.C verbreiten (05.07.2017)
Abhängigkeit von menschlicher Expertise im Kampf gegen Cyber-Angriffe reduzieren (23.05.2017)
Trend Micro weist gezielte Cyber-Angriffe auf deutsche und französische Politik nach (25.04.2017)
Avira Prime: Der erste All-in-One Premium-Service für das digitale Leben (05.04.2017)
Jagd auf Lazarus-Gruppe verhindert großen Cyberbanküberfall (04.04.2017)
Finanzinstitute verlieren im Schnitt fast 1 Million US$ pro Cybersicherheitsvorfall (01.04.2017)
Banken investieren dreimal mehr in IT-Sicherheit als andere Bereiche (15.03.2017)
ESET enttarnt Fake-Apps im Google Play Store (02.03.2017)
2016: Dreimal mehr mobile Schädlinge als im Jahr zuvor entdeckt (28.02.2017)
Banking-Malware: ESET deckt zunehmend anspruchsvolle Angriffe auf (25.02.2017)
S.A.D. Notfall DVD 10 (23.02.2017)
Der meiste gefährliche Spam landet weiter auf deutschen Mail-Konten (23.02.2017)
Studie von Kaspersky Lab deckt Sicherheitsmängel bei Auto-Apps auf (20.02.2017)
Maskiert als Flash Player-Update: ESET Forscher entdecken gefährlichen Android-Downloader (15.02.2017)
(30.06.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Drei von zehn Internetnutzern bezahlen für Filme und Serien (24.06.2017)
Drei von zehn deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren (29 Prozent) schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige On-Demand-Portale wie Amazon Prime Video, Apple iTunes, Google Play, Maxdome, Netflix oder Sky Online. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.....


Foto-Objektiv ZEISS Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras (21.06.2017)
ZEISS hat ein neues Objektiv für Vollformat-Spiegelreflexkameras von Canon1 und Nikon2 auf den Markt gebracht: Das ZEISS Milvus 1.4/35, das mittlerweile zehnte Objektiv der ZEISS Milvus-Familie, eignet sich dank seiner Lichtstärke besonders für die Portraitfotografie. „Durch die hohe Anfangsöffn.....


Jedes fünfte IT-Unternehmen ignoriert bislang Datenschutzgrundverordnung (19.06.2017)
In weniger als einem Jahr drohen IT-Unternehmen in Deutschland Millionen-Bußgelder, wenn sie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht umgesetzt haben. Doch immer noch gibt jedes fünfte IT- und Digitalunternehmen (19 Prozent) an, sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt zu h.....


gfu Studie: 1,9 Millionen Haushalte wollen zu DVB-T2 HD wechseln (19.06.2017)
Ende März 2017 wurde die terrestrische Übertragung von TV-Signalen auf hoch auflösende HDTV-Qualität umgestellt. Aus DVB-T wurde in Deutschland DVB-T2 HD. Rund drei Millionen (knapp acht Prozent) der TV-Haushalte in Deutschland waren davon betroffen. Wie haben die Zuschauer reagiert und welche T.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.