zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Inserieren Motiv Anbieter 120x600
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Alles ohne TweakUI (Teil 2):
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Das gleiche TV-Programm auf Fernseher, Notebook und Smartphone

Bitkom Ob auf dem heimischen Fernseher per Kabel, übers W-LAN zum Notebook auf dem Balkon oder per Mobilfunk aufs Smartphone unterwegs: Zuschauer sollen das TV-Programm künftig auf allen Endgeräten ohne Einschränkung schauen können. Das ist eines der Ziele der sogenannten SatCab-Verordnung, über die am Mittwoch (21.6.) der Kulturausschuss des Europaparlaments berät. „Die geplante Verordnung geht noch nicht weit genug, aber die Richtung stimmt. Sie behält das seit 20 Jahren bewährte Rechteklärungssystem für die Weitersendung von TV- und Radioprogrammen bei, passt es aber zugleich an den technologischen Fortschritt und die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer an“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.
  • EU-Verordnung will den Weg frei machen, damit Fernsehen auf allen Wegen und auf allen Endgeräten zum Zuschauer kommt
  • Bitkom: Notwendige Anpassung an den technologischen Fortschritt


Anzeige
Durch breitbandige Mobilfunknetze verlagere sich der Medienkonsum aus den eigenen vier Wänden heraus, etwa auf den Arbeitsweg. „Die Verordnung kann die Grundlage dafür schaffen, dass das lineare Fernsehprogramm auf zeitgemäßen Wegen beim Verbraucher ankommen kann“, so Rohleder. „Der Zuschauer wechselt heute völlig selbstverständlich zwischen der Art der Übertragung - etwa klassischem Kabelfernsehen, IP-basiertem Internet-TV oder Streaming über Mobilfunknetz – sowie dem jeweils genutzten Endgerät wie Fernseher, Notebook oder Smartphone. Zuschauer haben im Jahr 2017 kein Verständnis dafür, wenn ihnen aufgrund unterschiedlicher Rechteklärungsmechanismen weniger Inhalte angeboten werden, nur weil sie vom Fernseher aufs Handy wechseln.“

Bislang werden die Rechte für die lineare Verbreitung einer Sendung auf Basis unterschiedlicher Mechanismen mit unterschiedlichen Vertragspartnern verhandelt. Dies kann dazu führen, dass ein Zuschauer den Film zwar über seinen Kabelanschluss am Fernseher schauen kann, aber nicht in seiner Wohnung über W-LAN auf dem Notebook. Gut drei Viertel (77 Prozent) der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren streamen Videos im Internet. 39 Prozent schauen TV-Sendungen live im Internet. „Die Nachfrage der Zuschauer, Fernsehen nicht nur auf dem klassischen Wege zu Hause anzuschauen, ist da. Nun gilt es, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, damit attraktive Angebote auf den Markt kommen“, so Rohleder. „Die geplante EU-Verordnung reduziert den Verhandlungsaufwand und ermöglicht die Rechteklärung aus einer Hand, gleichzeitig wird für den Zuschauer eine TV-Rundum-Versorgung ermöglicht und schwarze Bildschirme bleiben die Ausnahme.“

Nach Ansicht des Bitkom geht die SatCab-Verordnung allerdings an entscheidenden Stellen noch nicht weit genug. So soll die gebündelte und damit vereinfachte Rechteklärung aus dem klassischen Kabelfernsehen zwar auch für IPTV-Angebote gelten, nicht aber für TV-Angebote, die losgelöst von der anbietereigenen Infrastruktur verbreitet werden. Web-TV-Anbieter ohne eigenes Kabelnetz oder ohne das eigene Angebot eines Internetzugangs stünden damit weiterhin vor kaum lösbaren Problemen bei der Rechteklärung.

Aktuell stößt die SatCab-Verordnung wegen eines ganz anderen Themas auf scharfe Kritik unter anderem von Filmproduzenten, die ein Ende des sogenannten Territorialprinzips sehen und dadurch sinkende Einnahmen befürchten. Bislang können die Produzenten Filmrechte für jedes EU-Mitgliedsland einzeln veräußern, nach dem Verordnungsentwurf besteht die Sorge, dass ein Verwertungsrecht in einem EU-Land automatisch dazu führt, dass der Rechteerwerber den Film auch in allen anderen EU-Staaten zeigen darf. Nach Ansicht des Bitkom darf der Streit um das Territorialprinzip aber nicht dazu führen, dass die Verordnung insgesamt blockiert wird. Rohleder: „Entscheidend ist, für die Weitersendung von Fernsehprogrammen eine einfachere Rechteklärung über die verschiedenen Verbreitungskanäle zu schaffen. Das hat nichts mit dem Territorialitätsprinzip zu tun.“






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Media Box Lite freenet TV von Samsung macht jeden Fernseher mit HDMI-Anschluss fit für das verbesserte digitale Antennenfernsehen (DVB-T2 HD) (05.02.2017)
Hollywood zuhause erleben - Panasonic präsentiert neuen Referenz OLED TV auf der CES 2017 (04.01.2017)
Neu im Digitaljahr 2017 (31.12.2016)
Digitales Antennenfernsehen: DVB-T wird abgeschaltet (14.12.2016)
Das Antennenfernsehen wird hochauflösend (25.10.2016)
Das Antennenfernsehen startet in eine neue Ära (24.05.2016)
Save.TV: Online-Videorekorder bei mobilcom-debitel mit Preisvorteil (05.02.2016)
SevenOne Media startet Targeting über RedButton-Einblendung (03.07.2015)
Eine für alle: Neue App der ARD Mediathek (01.07.2015)
Natel infinity Abos neu mit Swisscom TV Air (10.06.2015)
Swisscom TV 2.0 bringt HbbTV auf den Sendern der SRG SSR (14.04.2015)
Neuer Kinderbereich bei Video-on-Demand-Angebot von Kabel Deutschland (28.03.2015)
7TV App erobert den Fernseher mit Google Chromecast (09.01.2015)
Drei neue Apps: Kabel Deutschland macht Fernsehen jetzt noch flexibler (18.12.2014)
Videostreaming verdrängt nach und nach klassisches TV (24.11.2014)
69 Prozent der Deutschen Paare teilen sich die Macht über das TV- Programm (20.11.2014)
Kabel-TV im Heimnetz auf Tablet und Smartphone mit FRITZ!WLAN Repeater DVB-C (04.09.2014)
Video-on-Demand: Kabel Deutschland macht Select Video für Kunden zum Standard (02.09.2014)
Trotz Trend zu Streaming: 86 Prozent halten TV-Geräte für unverzichtbar (15.08.2014)
(19.06.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Jedes fünfte IT-Unternehmen ignoriert bislang Datenschutzgrundverordnung (19.06.2017)
In weniger als einem Jahr drohen IT-Unternehmen in Deutschland Millionen-Bußgelder, wenn sie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht umgesetzt haben. Doch immer noch gibt jedes fünfte IT- und Digitalunternehmen (19 Prozent) an, sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt zu h.....


gfu Studie: 1,9 Millionen Haushalte wollen zu DVB-T2 HD wechseln (19.06.2017)
Ende März 2017 wurde die terrestrische Übertragung von TV-Signalen auf hoch auflösende HDTV-Qualität umgestellt. Aus DVB-T wurde in Deutschland DVB-T2 HD. Rund drei Millionen (knapp acht Prozent) der TV-Haushalte in Deutschland waren davon betroffen. Wie haben die Zuschauer reagiert und welche T.....


Telekom stellt neues Deutschland-Modell für betriebliche Bildung vor: Jobgarantie inklusive (14.06.2017)
Sich heute qualifizieren, um morgen nicht arbeitslos zu sein: Auf diese einfache Formel lässt sich der Vorschlag für ein neues nationales Qualifizierungskonzept auf Teilzeitbasis bringen, das der Personalvorstand der Deutschen Telekom, Christian P. Illek, heute mit Andrea Nahles, Bundesministeri.....


Strengere Regeln für Prepaid-Karten (14.06.2017)
Ab dem 1. Juli 2017 gelten für den Erwerb von Prepaid-Karten strengere Regeln. So müssen sich Kunden auch beim Kauf übers Internet mit gültigen Ausweisdokumenten ausweisen. Die Telekom setzt dafür auf das bewährte Video-Ident-Verfahren. Was in den Telekom-Shops und im Handel schon lange üblic.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.