zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
de:terra-canis:katze:120x600:gif
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Schnelle fette oder kursive Textformatierung
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Telekom-Tarif verringert Wahlfreiheit bei Streaming-Diensten

Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV Das „StreamOn“-Angebot der Deutschen Telekom verstößt gegen die Regeln der Netzneutralität. Es bringt langfristig erhebliche Nachteile für Verbraucher. Zu dieser Einschätzung kommt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in seiner Stellungnahme. Er fordert die Bundesnetzagentur auf, das Angebot zu verbieten.

„Das StreamOn-Geschäftsmodell der Deutschen Telekom verletzt die Netzneutralität. Es verringert auf lange Sicht die Wahlfreiheit der Verbraucher bei Streamingdiensten, führt zu höheren Mobilfunkpreisen und wirkt sich negativ auf Innovationen aus. Daher sollte die Bundesnetzagentur das Angebot verbieten“, sagt Florian Glatzner, Medienexperte beim vzbv.
  • Nach Ansicht des vzbv verstößt der StreamOn-Tarif der Deutschen Telekom gegen die Regeln der Netzneutralität.
  • Er bringt langfristig erhebliche Nachteile für Verbraucher: weniger Wahlfreiheit und teurere Tarife.
  • Der vzbv fordert die Bundesnetzagentur auf, den Tarif zu verbieten.
Was sind Zero-Rating-Angebote?

Anzeige
Mit Zero-Rating Angeboten können Mobilfunkanbieter festlegen, dass die Nutzung festgelegter Dienste, etwa Video- oder Audiostreams, nicht auf das Datenvolumen ihrer Kunden angerechnet wird. Ein solches Angebot bietet die Deutsche Telekom seit dem 4. April 2017 unter dem Namen „StreamOn“ an. Die Zusatzoption können Kunden mit höherpreisigen Verträgen optional hinzubuchen. Das verbrauchte Datenvolumen von Partnerunternehmen der Telekom wird dann nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet.

Die Option ist zwar kostenlos, führt aber dazu, dass die Auflösung von Videostreams sämtlicher Anbieter – nicht nur die der Partnerunternehmen – reduziert wird, solange die Option aktiviert ist.

Weniger Wahlfreiheit und höhere Preise

Das StreamOn-Angebot der Telekom wird langfristig dazu führen, dass sich kleinere Streaminganbieter nicht am Markt behaupten können. Denn der Anmeldeprozess für Partnerdienste im StreamOn-Tarif bietet für kleinere ausländische sowie europäische Streaming-Anbieter administrative, finanzielle und sprachliche Hürden. Für Verbraucher wird dadurch in Zukunft die Wahlfreiheit eingeschränkt werden. Das führt dazu, dass wenige Anbieter den Markt und damit auch Inhalt und Preise bestimmen.

„Für Verbraucher kann es sich kurzfristig lohnen, wenn die Nutzung von Videos nicht auf ihr Inklusivvolumen angerechnet wird. Dann muss das aber auch für alle Video-Angebote gelten und darf nicht einzelne Anbieter bevorzugen. Grundsätzlich wären Tarife wünschenswert, die von vornherein ein ausreichendes Datenvolumen zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stellen“, so Glatzner. Zero-Rating-Angebote stünden dem eher entgegen, denn sie machten teure Angebote mit begrenztem Datenvolumen attraktiver.

Innovationsbremse für neue technische Lösungen

Das StreamOn-Angebot der Telekom wirkt sich außerdem negativ auf Innovationen aus, denn die Telekom nimmt nur Unternehmen in das Angebot auf, die festgelegte technische Voraussetzungen erfüllen. Andere technische Lösungen werden damit benachteiligt.

Der vzbv empfiehlt der Bundesnetzagentur in seiner Stellungnahme, das Angebot zu verbieten.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
GigaTV – die neue Fernseh-Plattform von Vodafone Deutschland (11.02.2017)
Drei Stolperfallen, die Online-Serien-Fans kennen sollten (16.01.2017)
Umsatz mit Video-Streaming knapp an der Milliardengrenze (16.01.2017)
Weihnachten 2016 rauschten 30 Prozent mehr Daten durchs Vodafone-Netz als im Vorjahr (31.12.2016)
JAMES-Studie: Jugendliche sind immer länger online (09.11.2016)
Streaming wächst auch in der Klassik deutlich (07.10.2016)
Urheberrechtliche Verstöße: Abmahngebühren bleiben hoch (06.10.2016)
Umfrage von F-Secure zeigt Bedeutung zu Datenschutzfragen in verschiedenen Ländern (28.01.2016)
Netflix ist nun weltweit verfügbar (06.01.2016)
Interessen der Verbraucher im Urheberrecht berücksichtigen (08.12.2015)
Daten statt Diesel - Mobilfunknetze treiben die digitale Mobilität (10.09.2015)
Einfacher Schutz der Privatsphäre für Nutzer per Apple Watch (12.08.2015)
Neue Studie liefert sechs wichtige Erkenntnisse über Apple-Benutzer (11.06.2015)
Safer Internet Day: Wie Kinder im Internet sicher unterwegs sind (10.02.2015)
Datenvolumen in Telefónica-Netzen zum Jahreswechsel auf neuem Allzeithoch (09.01.2015)
Streit um Hinterlegungspflicht für Geräteabgaben (19.12.2014)
Streaming-Portale verärgern Film- und Serienfans (17.11.2014)
Musikstreaming wächst weiter: Verdoppelung von Umsatz und Nutzung (09.07.2014)
(26.05.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Jeder Zweite würde sein nächstes Konto online eröffnen (26.05.2017)
Zur Kontoeröffnung in die Bankfiliale gehen? Für die Mehrheit der Bundesbürger muss das nicht mehr sein. Mehr als jeder Zweite (52 Prozent) kann sich vorstellen, sein nächstes Konto online im Internet zu eröffnen. Unter den 14- bis 64-Jährigen sind es sogar rund zwei Drittel (64 Prozent). Nur di.....


Erfahrungen für Deutsche wichtiger als Besitz (26.05.2017)
Rund 39 Prozent der Deutschen sind Erfahrungen wichtiger als Besitz. Und insgesamt 17 Prozent hätten lieber mehr Zeit als mehr Geld. Das zeigt eine GfK-Umfrage in 22 Ländern. Vor allem Chinesen, Brasilianer und Argentinier bevorzugen mehr Zeit statt mehr Geld. In einer internationalen GfK-Umfrag.....


Neuer Elektronik-Service von eBay und Tec InStore (25.05.2017)
Gesprungenes Smartphone-Display, Probleme mit dem Tablet-Akku oder Schwierigkeiten beim Einrichten des neuen Notebooks? Bei eBay gibt es jetzt schnelle Hilfe bei Reparaturen und technischen Fragen. Ab sofort bietet der Dienstleister „Tec InStore“ Reparaturen und Serviceleistungen für elektronisc.....


Wo lauern Fallen bei der Angabe von Versandkosten? (24.05.2017)
An welchen Stellen muss eigentlich in Online-Shops über Versandkosten informiert werden? Dürfen Versandkosten geschätzt werden? Müssen für Lieferungen in das Ausland Versandkosten angegeben werden? Im Rechtstipp der Woche werden Antworten auf diese und weitere Fragen gegeben. Wo muss über d.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.