zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Inserieren Motiv Anbieter 120x600
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Eigenes Logo am 'Arbeitsplatz':
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
22 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Studie zu Finanzvergleichsportalen: Unter falscher Flagge

Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen Vergleichsportale für Finanzdienstleistungen, um sich einen Marktüberblick über die besten Angebote und Konditionen verschaffen zu können – sie vertrauen auf die Rankings. Ein umfassender und objektiver Vergleich ist jedoch oft nicht möglich. Das zeigt eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Ergebnisse der Studie zeigen politischen Handlungsbedarf auf. Der vzbv fordert klare Kriterien zur Sicherung der Objektivität von Online-Produktvergleichen bei Finanzdienstleistungen.
  • Verbraucher können sich keinen vollständigen, objektiven Marktüberblick verschaffen.
  • vzbv fordert klare Kriterien, um Objektivität sicherzustellen.
  • Umfrage: Die Hälfte aller Nutzer von Finanzvergleichsportalen glaubt, dass immer das günstigste Angebot im Ranking oben steht.
„Damit Verbraucher Finanzdienstleistungen wie Girokonten und Ratenkredite vergleichen können, brauchen sie einen umfassenden und objektiven Marktüberblick. Vergleichsportale bilden dies jedoch oftmals nicht ab“, sagt Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv.

Anzeige
Nicht objektiv, nicht nachvollziehbar, nicht vollständig

Die „Studie zur Bewertung des Rankings von Vergleichsportalen in Bezug auf Finanzdienstleistungsprodukte“ untersuchte von November bis Dezember 2016 die fünf am häufigsten genutzten Vergleichsportale für die Finanzdienstleistungen Girokonto, Ratenkredit und Kfz-Versicherung.

Die Studie zeigt, dass alle untersuchten Portale den Eindruck vermitteln, explizit Verbraucherinteressen zu bedienen. Bei drei von fünf untersuchten Portalen wurden jedoch Produkte, deren Abschluss nicht über das jeweilige Portal erfolgen kann, in der Voreinstellung herausgefiltert. So kann es passieren, dass gerade das für Verbraucher beste Produkt ganz aus dem Vergleich herausfällt.

Laut einer vom vzbv beauftragten repräsentativen forsa-Umfrage zur Nutzung von Online-Vergleichsportalen, glauben 48 Prozent aller Nutzer, dass Angebote nach aufsteigendem Preis angezeigt werden – also das günstigste zuerst. „Wenn Vergleichsportale Angebote von solchen Unternehmen herausfiltern, die keine Vertragspartner der Plattform sind, sollten sie sich nicht länger als objektiv präsentieren dürfen. Sie sollten deutlich als das erkennbar sein, was sie tatsächlich sind: Finanzproduktvermittler“, so Mohn. „Andernfalls täuschen sie Verbraucher, die aufgrund der Aufmachung des Portals davon ausgehen, das günstigste Produkt angezeigt zu bekommen.“

Hinzu kommt, dass bei keinem der untersuchten Produkte auf den Vergleichsportalen nachvollzogen werden konnte, ob der Marktvergleich vollständig ist. Auch die Finanzierung der untersuchten Portale, das Zustandekommen der Rankings und die Aktualität der Daten waren laut Studie nicht transparent dargelegt.

Finanzdienstleistungen sind Vertrauensgüter

Vertrauensgüter wie Finanzdienstleistungen sind Güter, deren Qualität Verbraucher nach dem Kauf meist selbst nicht sicher feststellen können. Sie sind häufig komplex und ihre Auswahl hat oftmals weitreichende oder sogar existenzielle Konsequenzen. Deshalb müssen sich Verbraucher bei der Produktauswahl darauf verlassen können, von einem Vergleichsportal, das verspricht „objektiv“ zu sein, keine interessengeleiteten Informationen oder Empfehlungen zu erhalten.

Der vzbv fordert daher gesetzlich definierte Kriterien. Vergleichsportalbetreiber müssten die darin beschriebenen Anforderungen erfüllen, um ihre Dienstleistungen als objektiv und unabhängig darstellen zu dürfen. Diese Kriterien umfassen ein Verbot der Finanzierung durch Provisionen oder Affiliate Marketing. Könnten sie dies nicht, müssten sie sich deutlich und an prominenter Stelle als Finanzproduktvermittler zu erkennen geben.

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Der vzbv fordert von den Parteien, die Bedürfnisse von Verbraucherinnen und Verbrauchern in den Programmen, im Wahlkampf und im Koalitionsvertrag in den Fokus zu stellen. #VerbraucherZählen www.verbraucher-zaehlen.de






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Jeder Zweite würde sein nächstes Konto online eröffnen (26.05.2017)
Verbraucherzentrale NRW: Bilanz 2016 Internet-Abzocke als Dauerbrenner (18.05.2017)
Finanzbranche setzt auf Digitalisierung (17.05.2017)
ELSTER: 21 Millionen Steuererklärung per Internet (11.05.2017)
Deutsche IT-Entscheider wählen deutsche Cloud Provider (19.04.2017)
Finanzinstitute verlieren im Schnitt fast 1 Million US$ pro Cybersicherheitsvorfall (01.04.2017)
Cyberattacken auf Industrie-Computer: Fast 40 Prozent im zweiten Halbjahr 2016 betroffen (28.03.2017)
Schlag gegen international tätige Cybercrime-Betrüger (19.03.2017)
Banken investieren dreimal mehr in IT-Sicherheit als andere Bereiche (15.03.2017)
8,8 Milliarden Euro mehr für Bildung, Forschung und Wissenschaft im Jahr 2015 (15.03.2017)
Konsultation zu investitions- und wettbewerbsfreundlichen Rahmenbedingungen für beschleunigten Glasfaserausbau (15.03.2017)
Verbraucherorganisationen fordern von G20: Digitale Verbraucherrechte stärken (15.03.2017)
So tappen Internet-Käufer nicht in die Fakeshop-Falle (15.03.2017)
Verbraucherzentrale NRW und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbaren Kooperation (14.03.2017)
Weltverbrauchertag 2017: Damit Free-to-Play-Spiele-Apps nicht ins Geld gehen (14.03.2017)
Jede zweite Phishing-Attacke im Jahr 2016 zielte auf Geld ab (25.02.2017)
Society 5.0: Die Digitalisierung Japans (20.02.2017)
Ransomware 2016: Dreiviertel kam aus russischem Cyberuntergrund (15.02.2017)
BSI veröffentlicht Leitfaden für sicheres Android mit Samsung Knox (11.02.2017)
(29.05.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Telekom Austria Group mit neuem Datenübertragungsrekord von 850 Mbit/s auf dem Weg Richtung Gigabit Mobilfunk (29.05.2017)
Die Telekom Austria Group rückt ihrem Ziel, im Jahr 2020 die 5G Mobilfunkgeneration zu implementieren, einen wesentlichen Schritt näher. Bei einer Demonstration der Tochtergesellschaft A1 Slovenija konnte die Gruppe erneut ihre Technologieführerschaft unter Beweis stellen. Vor zahlreichen Journa.....


Mit dem Lexware FinanzManager 2018 die eigenen Finanzen immer überblicken (29.05.2017)
Hilfe, wo ist mein Geld geblieben? Wenn am Ende des Monats weniger übrig bleibt als gedacht, dann lohnt es sich, Ordnung in seine Finanzen zu bringen. Und zwar mit der neuesten Version der meist gekauften Finanzsoftware Deutschlands, dem FinanzManager von Lexware. Zahlreiche neue Features garant.....


Hybride Sofortbildkamera: Fujifilm führt instax SQUARE SQ10 ein (29.05.2017)
Mit der neuen Hybrid-Sofortbildkamera instax SQUARE SQ10 vereint Fujifilm den analogen Charme der Sofortbildkamera mit dem technischen Fortschritt der Digitalfotografie. Das neueste Modell der instax Serie ist mit einem 3-Zoll Display ausgestattet, auf dem das Motiv vor der Belichtung betrachte.....


EIZO MX315W 4K-Monitor mit 31,1-Zoll-Diagonale für die Anzeige radiologischer Aufnahmen (29.05.2017)
In der RadiForce-MX-Serie mit Monitoren für radiologische Bilder stellt EIZO den RadiForce MX315W mit 4K-Auflösung und einer Bildschirmdiagonale von 31,1 Zoll in schlankem, leichten Design vor. Das Gerät ist der erste 4K-Monitor in der RadiForce MX-Serie. Dank der Auflösung von 4096 × 2160 Pi.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.