zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 

Das ZTE Axon M mit Dual Screen revolutioniert das mobile Benutzererlebnis
(20.10.2017)
Das eBay Plus WOW! Weekend – Das ganze Wochenende 15 Prozent Rabatt
(19.10.2017)
Amazon erweitert Dash Button Auswahl in Deutschland
(18.10.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Tabellenbereiche mit Daten füllen
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
44 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Kaspersky-Studie zeigt hohen Wert von Erinnerungsfotos

Kaspersky Für 49 Prozent der Nutzer gehören persönliche Fotos wie Selfies oder Aufnahmen ihrer Kinder und Partner zu den wertvollsten Daten, die sie auf dem Smartphone gespeichert haben. Gleichzeitig würden sie persönliche Fotos für 10,37 Euro wieder von ihrem Gerät löschen. Das zeigt eine internationale Studie von Kaspersky Lab über digitale Nutzungsgewohnheiten [1].

Digitale Werte scheinen hoch im Kurs der Nutzer zu liegen. So zeigte die Befragung von Kaspersky Lab anhand verschiedener Szenarien, dass der Verlust oder Diebstahl des Smartphones und der darauf gespeicherten Fotos einen besorgniserregenderen Zustand darstellt, als eine mögliche Erkrankung eines Familienmitglieds, die Trennung vom Lebensparther, Familienstreitigkeiten oder Autounfälle [2].



Die Umfrage zeigt generell: Viele Befragte schätzen den emotionalen Wert der digitalen Erinnerungen wohl deshalb so hoch ein, weil sie nicht ersetzbar sind. 45 Prozent gaben das in Bezug auf ihre Reiseerinnerungen, 44 Prozent für Fotos ihrer Kinder und 40 Prozent für Fotos von sich selbst an.

Digitale Daten: emotional, aber nicht materiell wertvoll

Anzeige
Ein neben der Umfrage zusammen mit der Universität Würzburg durchgeführtes Experiment zeigt aber auch: Nutzer würden die emotional wertvollen Daten auf ihrem Smartphone gegen die Zahlung eines geringen Geldbetrags wieder löschen: Fotos für 10,37 Euro, Kontaktinformationen für 11,89 Euro und Finanz- und Zahlungsdetails für 13,33 Euro.

Es sind gerade die emotional wertvollen Erinnerungen, die als erstes gegen Geld eingetauscht würden. So standen Fotos von Freunden und Familie, persönliche Dokumente und Fotos von sich selbst an der Spitze der Inhalte, auf die die Teilnehmer des Experiments hätten verzichten wollen.

„Obwohl die Menschen glauben, sie wüssten um den Wert ihrer Daten Bescheid, spiegelt sich die emotionale Wertschätzung nicht im alltäglichen Handeln wider“, sagt dazu Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Einerseits können Nutzer sehr genau zwischen wichtigen und unwichtigeren Daten auf ihrem Smartphone unterscheiden: es sind die digitalen Erinnerungen, deren Verlust für sie äußerst tragisch wäre. Andererseits sind sie sich über den Wert dieser Daten im Unklaren, sonst würden sie sie nicht gegen geringe Geldsummen eintauschen wollen. Was uns emotional bedeutend erscheint, können wir nur schwer in materielle Werte fassen. Wir bräuchten jemand, der uns aktiv an den wahren Wert der Daten erinnert, die wir preisgeben oder löschen wollen.“

Mehr zur Kaspersky-Studie „Risking data heartache: it hurts to lose the data you love“ ist unter https://blog.kaspersky.com/my-precious-data-report-two/14550/ zu finden.

[1] Für die Studie „Risking data heartache: it hurts to lose the data you love“ wurden Daten aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. So wurde im Auftrag von Kaspersky Lab im Januar 2017 von Toluna eine Online-Studie durchgeführt, bei der 16.250 Anwender über 16 Jahre aus 17 Ländern zu ihren Gewohnheiten befragt wurden. Um weltweit repräsentative und konsistente Ergebnisse zu erhalten, wurden die Daten gewichtet und gleichmäßig auf beide Geschlechter verteilt. Daneben wurden für die Studie auch die Ergebnisse eines praxisnahen, im Auftrag von Kaspersky Lab im Jahr 2017 durchgeführten Experiments in Zusammenarbeit mit Medienpsychologen der Universität Würzburg sowie Daten des cloudbasierten Kaspersky Security Network (KSN) herangezogen. Weitere Details zur Studie finden sich unter: https://blog.kaspersky.com/my-precious-data-report-two/14550/

[2] siehe Infografik: http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Kaspersky_Infografik_rating_incidents.jpg






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Kinder und Jugendliche zocken täglich rund zwei Stunden (13.05.2017)
Fast jeder Zweite nutzt Gesundheits-Apps (05.05.2017)
Wearables und Fitness-Apps: Daten außer Kontrolle (26.04.2017)
Yahoo Mail-App ab sofort mit beliebigen E-Mail-Adressen nutzbar (20.04.2017)
Das Smartphone gehorcht aufs Wort (14.04.2017)
Osterurlaub: Apps sind auf Reisen unverzichtbar (10.04.2017)
Avira Prime: Der erste All-in-One Premium-Service für das digitale Leben (05.04.2017)
Krankmacher Handy? – planet e. im ZDF über smarten Elektrosmog (01.04.2017)
Neue Smartphone-Tarife fürs digitale Zeitalter (29.03.2017)
Neue Schutzhülle mit Objektivgewinde fürs iPhone 7 (29.03.2017)
So nutzen die Deutschen ihre Smartphone-Apps (15.03.2017)
Neue Ransomware lässt Android-Geräte Chinesisch sprechen (15.03.2017)
Earth 2050: Kaspersky Lab blickt in die Zukunft (15.03.2017)
Komplette BlackBerry-Sicherheitslösung zuerst bei Vodafone (15.03.2017)
Vodafone bringt PayPal und VISA Kreditkarte in die Wallet (14.03.2017)
Millenials buchen jede zweite Reise online (08.03.2017)
ESET enttarnt Fake-Apps im Google Play Store (02.03.2017)
Personalausweis bald auch elektronisch europaweit nutzbar (20.02.2017)
(13.05.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

TRENDnet führt neue Reihe umfassender DVR-Überwachungskits ein (13.05.2017)
TRENDnet führt die neue Produktkategorie in zwei neuen Kits ein: das 8-Kanal HD CCTV DVR-Überwachungskit, Modell TV-DVR208K, und das 4-Kanal HD CCTV DVR-Überwachungskit, Modell TV-DVR104K. Mit ausschließlich HD-Kameras, einer werkseitig installierten Festplatte und allen notwendigen Kabeln (Disp.....


Präzise Steuerung, hoher Komfort: Die Gear VR with Controller (13.05.2017)
Ab sofort ist die Samsung Gear VR with Controller für 129 Euro (UVP) im Handel erhältlich. Der mitgelieferte Gear VR Controller für präzise Steuerung eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, um in virtuelle Welten abzutauchen. Das Headset besitzt reaktionsschnelle Sensoren, einen hohen Tragekomfort un.....


Kinder und Jugendliche zocken täglich rund zwei Stunden (13.05.2017)
Kinder und Jugendliche in Deutschland verbringen täglich fast zwei Stunden mit Computer- und Videospielen. 117 Minuten zocken die 10- bis 18-Jährigen im Schnitt am Computer, an der Spielekonsole, am Smartphone oder Tablet. 10- bis 11-Jährige spielen täglich rund 76 Minuten, 12- bis 13-Jährige 12.....


Digitale Bildung für die Hosentasche: Schlaumäuse kommen aufs Smartphone (13.05.2017)
Im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements für digitale Bildung und Sprachförderung, bringt Microsoft die App der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ nun auch auf mobile Endgeräte. Auf diese Weise können noch mehr Kinder von der Sprachlernsoftware profitieren. Die neue Version .....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.