zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Kopieren von Sonderzeichen
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

wkda_adv1_ermitteln_468x60

Fast jeder Zweite nutzt Gesundheits-Apps

Bitkom Gesundheits-Apps sind für viele Ansporn sich mehr zu bewegen, unterstützen bei der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten sowie der Therapietreue und liefern nützliche Informationen, etwa zu Fitness- oder Ernährungsthemen. Fast jeder zweite Smartphone-Nutzer (45 Prozent) verwendet bereits Gesundheits-Apps. Ebenso viele (45 Prozent) können sich vorstellen, dies künftig zu tun. Lediglich jeder Zehnte (10 Prozent) ist der Meinung, solche Apps künftig eher nicht oder auf gar keinen Fall nutzen zu wollen.
  • Apps, die Vitaldaten aufzeichnen, sind am beliebtesten

  • Hauptbeweggrund: Drei Viertel wollen Gesundheit verbessern
„Gesundheits-Apps helfen uns, länger gesund zu bleiben, und, wenn wir krank sind, schneller gesund zu werden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Apps motivieren beim Sport, helfen Trainingspläne zu erstellen und warnen, wenn die Vitalwerte nicht mehr im Normbereich liegen und ein Arztbesuch nötig ist.“



Anzeige
Am beliebtesten sind Apps, die ausschließlich Körper- und Fitnessdaten, wie zum Beispiel Herzfrequenz, Blutdruck oder gegangene Schritte, aufzeichnen. Ein Viertel aller Smartphone-Nutzer (27 Prozent) setzt diese digitalen Gesundheitshelfer bereits ein. Ein weiteres Viertel (26 Prozent) kann sich vorstellen, sie künftig zu nutzen. Apps, die lediglich informieren – etwa über Gesundheits-, Fitness-, Gewichts- oder Ernährungsthemen – verwendet jeder Fünfte (20 Prozent), ein weiteres Drittel (29 Prozent) kann sich dies für die Zukunft vorstellen. Geringer ist das Interesse für Anwendungen, die auf der Grundlage der aufgezeichneten Körper- und Fitnessdaten Motivations- oder Verhaltensratschläge geben: 11 Prozent nutzen sie, 18 Prozent können sich dies vorstellen. Apps, die an Impfungen oder an die Einnahme von Medikamenten erinnern, haben derzeit erst 2 Prozent im Gebrauch, ein weiteres Viertel (23 Prozent) kann sich dies für die Zukunft vorstellen.

Drei von vier Befragten (74 Prozent) geben an, solche Apps zu nutzen, um ihre Gesundheit generell zu verbessern. Mehr als der Hälfte (51 Prozent) macht es schlicht Spaß, die eigenen Körper- und Fitnessdaten regelmäßig zu überprüfen. Ebenfalls jeder Zweite (48 Prozent) gibt an, generell mehr über seinen Gesundheitszustand wissen zu wollen. Weitere Beweggründe für die Nutzung sind, das Training zu verbessern (42 Prozent), sich mehr zu bewegen (39 Prozent), sich gesünder zu ernähren (26 Prozent) und die Genesung einer Krankheit zu fördern (17 Prozent). Datenschutzgründe, wie die Angst, dass die Gesundheitsdaten in die falschen Hände gelangen, sind für ein Viertel der Nichtnutzer (25 Prozent) ein Beweggrund, Gesundheits-Apps nicht zu verwenden.

„Gesundheits-Apps sind zum täglichen Begleiter vieler Menschen geworden. Sie haben oft eine prophylaktische, gesundheitsfördernde Funktion, da sie vor allem auch von gesunden Menschen genutzt werden, die ihren eigenen Gesundheitszustand erhalten oder eine individuellere Leistungsanalyse beim Sport wollen“, so Rohleder. Für individuelle Gesundheitshinweise und Analysen könne auch die Weitergabe von Daten sinnvoll oder sogar notwendig sein. Bei der Verarbeitung der besonders sensiblen Gesundheitsdaten müssten dabei stets die höchsten Standards für Datenschutz und technische Sicherheit der Geräte gelten und eingehalten werden. „Die Speicherung und Auswertung der Daten für den Nutzer sollte so transparent wie möglich erfolgen und Daten nur nach Einwilligung an Dritte weitergegeben werden“, sagte Rohleder. Um zwischen guten und schlechten Angeboten zu unterscheiden, könne oft auch ein Blick auf den Hersteller helfen. Empfehlungen gebe es oft auch von Krankenkassen und Ärzten. „Verbraucher sollten bei der Auswahl von Fitness-Trackern außerdem auf die technischen Sicherheitsmerkmale achten und die Datenschutzerklärung sehr sorgfältig lesen.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.003 Personen ab 14 Jahren befragt, darunter 798 Internetnutzer und 698 Smartphone-Nutzer.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Wearables und Fitness-Apps: Daten außer Kontrolle (26.04.2017)
Markt für Digital Health mit großem Wachstumspotenzial (29.03.2017)
mobilcom-debitel baut SmartCare Kompetenz mit mobiler Rückenschule Valedo aus (25.02.2017)
Für eine gute digitale Gesundheitsversorgung (19.10.2016)
Digitalisierung der Medizin nimmt Fahrt auf (19.10.2016)
Jeder vierte deutsche Internetnutzer setzt auf Gesundheits-Apps oder Fitness-Tracker (29.09.2016)
Wearables und Gesundheits-Apps: Standards für Qualität, Datenschutz und Datensicherheit festlegen (08.02.2016)
Deutscher App-Markt knackt Milliarden-Marke (01.09.2015)
Andrea Voßhoff warnt vor dem Einsatz von Fitness-Apps durch Krankenkassen (21.07.2015)
25. Tätigkeitsbericht der Bundesbeauftragte für den Datenschutz (19.06.2015)
Gesundheits-Apps: Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde Daten an die Krankenkasse weiterleiten (29.04.2015)
(05.05.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Verkauf von Mediaboxen mit Zugängen zu illegalen Streaming-Angeboten ist strafbar (05.05.2017)
In einem am 26. April 2017 verkündeten Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden: das kommerzielle Angebot von Geräten und Linksammlungen, die speziell die Nutzung illegaler Portale und Live-Streaming-Seiten ermöglichen und erleichtern, ist eine Urheberrechtsverletzung. Die Gesel.....


Mehr frische Lebensmittel online (05.05.2017)
Seit dem 4. Mai 2017 ist Amazon mit seinem Dienst „Amazon Fresh“ auch in Deutschland aktiv. Damit steigt ein großer Anbieter im klassischen Onlinehandel in den Markt für frische Lebensmittel ein. Für Verbraucher kann das Vorteile bringen. Konzentrationstendenzen müssen aber bei Onlineriesen wie .....


BSI veröffentlicht Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste (05.05.2017)
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen neuen Mindeststandard nach §8 BSI-Gesetz (BSIG) zur Nutzung externer Cloud-Dienste veröffentlicht. Der Mindeststandard betrachtet neben der vorgelagerten Datenkategorisierung und Risikoanalyse den gesamten Lebenszyklus einer.....


Samsung DeX vereint die Vielseitigkeit eines Smartphones mit der Produktivität eines PCs (04.05.2017)
Samsung DeX ist ein neuer Service, der es Nutzern erlaubt, ihr Smartphone (kompatibel mit dem Samsung Galaxy S8 und S8+) unkompliziert und sicher in einen Desktop-PC zu verwandeln. Am PC angeschlossen, lassen sich auf der Android-basierten Desktop-Oberfläche mobile Apps und ein angepasster Inter.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.