zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 

Nokia Smartphones mit ZEISS Optik
(06.07.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Computer ohne Aufsicht herunterfahren
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
50 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Finanzinstitute verlieren im Schnitt fast 1 Million US$ pro Cybersicherheitsvorfall

Kaspersky Immer raffiniertere Cyberangriffe führen bei Organisationen der Finanzbranche zu immer höheren Folgekosten. Das geht aus einer Studie von Kaspersky Lab [1] hervor. Demnach liegen die durchschnittlichen Verluste im Finanzbereich pro Cybersicherheitsvorfall bei 926.000 US-Dollar.

Kaspersky Lab hat bei der Studie die wesentlichen Herausforderungen in punkto Cybersicherheit untersucht, denen Banken und Finanzdienstleister weltweit gegenüber stehen. Angriffe auf Kassensysteme (POS) kommt den Unternehmen mit 2.086.000 US-Dollar demnach am teuersten, gefolgt von Angriffen auf mobile Geräte und von zielgerichteten Angriffen, die mit 1.641.000 Millionen beziehungsweise 1.305.000 Millionen Dollar pro Attacke zu Buche schlagen.

Auch wenn für die befragten Finanzinstitute Regularien der Hauptgrund für steigende IT-Sicherheitsinvestitionen sind, so glauben fast zwei Drittel (63 Prozent) der Organisationen, dass Compliance-Vorschriften alleine noch keine Sicherheit garantiert. Weitere Gründe für Mehrausgaben bei der Cybersicherheit liegen zum Beispiel in der komplexen Geräte-Infrastruktur – mit durchschnittlich 10.000 Endgeräten bei den von Kaspersky Lab befragten Instituten; etwa die Hälfte davon sind Smartphones oder Tablets. Andere Gründe sind zu geringes hausinternes Expertenwissen, entsprechende Direktiven des Top-Managements oder eine Ausweitung des Geschäfts.

83 Prozent der befragten Finanzunternehmen erwarten eine Erhöhung ihrer Budgets für IT-Sicherheit, 73 Prozent halten Investitionen in die Gefahrenerkennung und die Durchführung von Sicherheits-Audits für effektive Maßnahmen. Allerdings setzen nur 53 Prozent dabei auf die Einbeziehung von Drittanbietern.

„In Anbetracht der enormen Verluste, die mit einem Cyberangriff verbunden sind, ist es kein Wunder, wenn Finanzinstitute ihre Ausgaben für die IT-Sicherheit erhöhen“, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Unserer Meinung nach ist eine ausgewogene Budgetierung der erfolgreichste Ansatz für mehr Sicherheit. Finanzinstitute sollten nicht nur in Compliance-Anforderungen investieren, sondern sich verstärkt gegen hochentwickelte, gezielte Angriffe rüsten, das Sicherheitsbewusstsein ihrer Angestellten schärfen und ein besseres Verständnis für die branchenspezifischen Gefahren entwickeln.“

Kaspersky Lab: Sicherheitsmaßnahmen für Finanzorganisationen

Anzeige
Kaspersky Lab empfiehlt der Finanzbranche im Jahr 2017 daher folgende Sicherheitsstrategie:
  • Auf gezielte Angriffe achten, die oft mit Hilfe von Phishing-Attacken auf Partner oder Dritte erfolgen, die über geringeren oder gar keinen Cyberschutz verfügen.· Simple Angriffsvektoren nicht unterschätzen: Auch einfach gestaltete Massenangriffe können gefährlich sein. Nur 17 Prozent aller Angriffe erfolgen über Malware, 75 Prozent dagegen über Social-Engineering-Methoden.

  • Compliance und Schutz gleichwertig betrachten: Ein ausgewogenes Budget beinhaltet neben einer Stärkung im Bereich Compliance auch Mehrausgaben für IT-Sicherheit und die Einführung neuartiger Schutzmechanismen.

  • Regelmäßig Penetrationstests durchführen: Noch nicht entdeckte Schwachstellen sind gefährlich. Intelligente Tools zur Gefahrenerkennung und Penetrationstests machen Schwachstellen und Angriffe rechtzeitig sichtbar.

  • Für Angriffe von innen gewappnet sein: Auch Mitarbeiter könnten Opfer von Cyberkriminellen werden – oder eigene kriminelle Energien entwickeln. Neben der Absicherung nach außen muss eine effektive Sicherheitsstrategie auch verdächtiges Verhalten innerhalb des Unternehmens erkennen können.
Kaspersky Lab hat diese und mehr Ergebnisse in der Studie „Financial Institutions Security Risks 2016“ unter https://business.kaspersky.com/from-the-perils-through-strategies/6682/ veröffentlicht.

[1] Die Umfrage für die Studie „Financial Institutions Security Risks 2016“ wurde von B2B International im Auftrag von Kaspersky Lab durchgeführt. Dazu wurden weltweit über 800 Repräsentanten von Finanzinstituten in 15 Ländern befragt, darunter 492 erfahrene IT- und Wirtschaftsexperten von Banken. Sie äußerten sich zu Cybersicherheits-Themen und den Schutzmaßnahmen ihrer Unternehmen. Die Studie wurde veröffentlicht unter https://business.kaspersky.com/from-the-perils-through-strategies/6682/






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Kaspersky Fraud Prevention Cloud – maschinelles Lernen und Big Data (23.03.2017)
Banken investieren dreimal mehr in IT-Sicherheit als andere Bereiche (15.03.2017)
Carbanak Gang schlägt wieder zu: Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor (10.09.2015)
Equation Group: die Mutter der Cyber-Spionage  (17.02.2015)
Sieben Tipps für die Sicherheit der digitalen Identität (30.01.2015)
Online-Überfälle: Nur jeder Zweite bekommt sein Geld zurück (22.12.2014)
eiterentwicklung des ZeuS-Trojaners greift Online-Banking-Systeme weltweit an (19.12.2014)
Jedes zweite Finanzinstitut nimmt Verluste durch Cyberbetrug in Kauf (16.07.2014)
Panda Software jetzt auch mit Hardware-Firewall (12.12.2006)
Accenture und SAP unterstützen Modernisierung erster Privatbank Chinas (29.11.2005)
Mytob – eine Never Ending Story (29.07.2005)
Anzeige

(01.04.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Was tun bei falscher Preisauszeichnung im Online-Shop? (01.04.2017)
Es ist bloß ein verrutschtes Komma, doch plötzlich kostet der Fernseher nur noch ein Zehntel. Immer wieder fragen sich Online-Händler, wie sie auf Bestellungen mit falsch ausgezeichneten Preisen reagieren sollen. Rechtsexpertin Madeleine Pilous hat daher die wichtigsten Fakten zusammengefasst un.....


Warnung vor Mini-USB-Sticks: Flunkerei um fantastische Flash-Fakes (01.04.2017)
Sie sind handlich wie ein Schlüsselanhänger, packen angeblich satte zwei Terabyte (TB) Daten und kosten gerade mal zwischen 20 und 50 Euro. Solche Mini-USB-Sticks finden sich zuhauf auf großen Onlinemärkten wie Amazon und eBay oder dem China-Konkurrenten Aliexpress. Tatsächlich gibt es einen der.....


Transcend kündigt ultraschnelle PCIe M.2 SSD mit NVMe und 3D MLC NAND an (01.04.2017)
Transcend stellt seine neue MTE850 PCIe NVMe M.2 2280 SSD vor. Es ist Transcends erstes Solid State Drive, welches eine PCI Express Gen 3 x4 Schnittstelle nutzt und kompatibel mit den NVM Express (NVMe) 1.2 Spezifikationen ist. Das schnelle PCIe NVMe Protokoll verhilft der MTE850 SSD zu maximale.....


Superlativ auf dem Schreibtisch: LG 21:9 UltraWide Displays für Unternehmen (01.04.2017)
Wenn man Menschen genug Freiraum zur Entfaltung ihrer Ideen lässt, werden sie kreativer, produktiver und sogar glücklicher. Die riesigen 21:9 UltraWide™ Monitore von LG bieten mehr Platz und sind ideal für eine Vielzahl von Aufgaben: Ihre extra-breite Arbeitsfläche ersetzt zwei große Monitore un.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.