zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Inserieren Motiv Anbieter 120x600
 
 Aktuelle News 

Telekom zeigt New Mobility auf der IAA 2017
(11.09.2017)
Online-Kundenbewertungen immer im Blick: 1&1 List Local in frischem Look mit neuen Funktionen
(11.09.2017)
Netflix geht mit Star Trek auf Entdeckungsreise und gibt Einblicke
(11.09.2017)
Kreative Lichtführung im Nahbereich: Macro Twin Lite MT-26EX-RT
(11.09.2017)
Geschichten neu erzählen mit der spiegellosen Systemkamera Canon EOS M100
(11.09.2017)
Wenn Autos sich gegenseitig vor Gefahren warnen
(07.09.2017)
Neu bei GMX: IoT-Tarif für 2,99 Euro
(01.09.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
de:terra-canis:katze:120x600:gif
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Neue Office 2000 Installations-CD incl. Updates
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
23 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

www.medionshop.de

Weltverbrauchertag 2017: Damit Free-to-Play-Spiele-Apps nicht ins Geld gehen

Verbraucherzentrale Nodrrhein Westfalen Aus free to play wird oft to pay! – Beliebte Spiele-Apps werden von Usern kostenlos gestartet. Doch wer abwechslungsreicher und zügiger spielen will, zahlt im Verlauf eines Onlinespiels dafür meist einen Preis – etwa für frisches Spielgeld, neues virtuelles Leben, bessere Ausrüstung oder mehr Speed.

"Anwender werden jedoch nur unzureichend auf mögliche anfallende Kosten hingewiesen", kritisiert NRW-Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski das ausgeklügelte Geschäftsmodell von Gratis-Games für Handys. "Damit Nutzer mögliche Kosten bei Free-to-Play-Games künftig besser einschätzen und kontrollieren können, müssen Anbieter von Onlinespielen vor Spielbeginn künftig dezidiert auf die Kostenpflichtigkeit hinweisen und in einer detaillierten Preisliste sämtliche in Frage kommenden Posten darlegen", spricht sich Schuldzinski für eine entsprechende gesetzliche Regelung aus.

Anzeige
Das Kennzeichen "free to play" bei Spiele-Apps suggeriert Nutzern kostenfreien Spaß. In Wirklichkeit sind die vermeintlichen Gratis-Programme jedoch häufig so konzipiert, dass Spieler mit lästigen Wartezeiten ausgebremst werden. Doch wer einmal im Spiel ist, möchte oft auch drin- und dranbleiben. Angeheizt wird der Spielspaß durch die Bereitstellung kostenpflichtiger Komponenten in den Spiele-Apps. Die Köder der Anbieter, durch die sich etwa Wartezeiten verkürzen lassen, reichen in der Regel von einzelnen Spielkomponenten ab 99 Cent bis hin zu kompletten Paketen, die bis zu 99 Euro durch In-App-Käufe auf der Abrechnung zu Buche schlagen. Unterm Strich können sich viele kleine Käufe am Ende zu einer beträchtlichen Summe addieren.

Die Rechnung mit den Free-to-Play-Games geht auf: Die Computerspielbranche macht inzwischen mehr Umsatz mit den In-App-Käufen in Spiele-Apps als mit dem Verkauf von kostenpflichtigen Spaßprogrammen. Allein im ersten Halbjahr 2016 verdienten Anbieter rund 200 Millionen Euro mit In-App-Käufen bei Gratis-Spiele-Apps. Mit dem Verkauf der kostenpflichtigen Varianten wurden lediglich neun Millionen Euro erzielt.

Was die Verbraucherzentrale NRW am einträglichen In-App-Geschäftsmodell besonders stört: Vielfach gibt es bei den Gratis-Varianten keine eindeutige Preisangaben in Euro, an denen Spieler anfallende Kosten ablesen und einschätzen können. Die angezeigten Beträge beim Spielgeld in Form von Goldtalern, Diamanten oder Dukaten lassen sich vielfach nicht so ohne weiteres in Euro umrechnen. User verlieren beim Anblick von Truhen, Säcken oder Goldhaufen leicht den Überblick über die realen Kosten. Auch klare Hinweise, wie viel reales Geld in einem Programm eigentlich verspielt werden kann, suchen Anwender vergebens. "Besonders Kinder dürften die Tücken von Gratis-Spielen kaum durchschauen und sich von bunten und blinkenden Spielanreizen leicht blenden lassen", fordert NRW-Verbraucherzentralenchef Schuldzinski von den Spielemachern, für mehr Transparenz und Kostenkontrollmöglichkeiten der Anwender bei vermeintlichen Gratis-Spielen zu sorgen.

Die 61 Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW informieren am diesjährigen Weltverbrauchertag (15. März) über Tücken bei scheinbar kostenfreien Spiele-Apps.

Seit 1983 wird der Weltverbrauchertag jedes Jahr am 15. März gefeiert, um öffentlich auf Missbrauch und aktuelle Verbraucherthemen aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen sowie einen Überblick über Anreize zum Geldausgeben am Beispiel von zehn Free-to-Play-Games gibt‘s im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw/freetoplay.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Neue Ransomware lässt Android-Geräte Chinesisch sprechen (15.03.2017)
Avira Scout Browser: Der neue Browser für mehr Sicherheit und Privatsphäre im Netz (15.03.2017)
Sicherheit für mobile und IoT-Geräte: Sophos Mobile 7 (14.03.2017)
Die neue Loewe app: Program-Guide, TV-Streaming, Zapping und Aufnehmen (06.03.2017)
ESET enttarnt Fake-Apps im Google Play Store (02.03.2017)
Studie von Kaspersky Lab deckt Sicherheitsmängel bei Auto-Apps auf (20.02.2017)
Smartphone-Markt weiter auf Wachstumskurs (15.02.2017)
Verbraucherschutz: App entlarvt Inhaltstoffe (06.02.2017)
Neues Gesetz soll Zugang zu öffentlich finanzierten Daten verbessern (25.01.2017)
App Store stellt neue Rekorde am Neujahrstag auf (09.01.2017)
Telefonzelle mit Mehrwert: A1 eröffnet 25. Stromtankstelle in Herzogenburg  (20.12.2016)
(14.03.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Yahoo weitet sein Finanz-Angebot aus (14.03.2017)
Yahoo investiert umfassend in seine Finanz-Seiten: Neue Analysemöglichkeiten durch interaktive Charts, Content-Kooperationen mit namhaften Wirtschaftsmagazinen, exklusive Expertenbeiträge und Live-Streams von Top-Wirtschaftsevents bieten professionellen Anlegern, Wirtschaftinteressierten und Ver.....


Vodafone bringt PayPal und VISA Kreditkarte in die Wallet (14.03.2017)
Vodafone macht das Smartphone zur universellen Geldbörse und die Wallet noch besser. Dafür bringen die Partner Vodafone, PayPal und VISA gleich zwei neue Zahlungsmittel in die Vodafone Wallet – die digitale Geldbörse auf dem Smartphone. Kunden können ab sofort ihr PayPal-Konto und ihre VISA Kred.....


Verbraucherzentrale NRW und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbaren Kooperation (14.03.2017)
Die Internet- und Informationssicherheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern in der digitalen Welt zu steigern, ihnen beim Umgang mit Missbrauch zur Seite zu stehen und Internetsabotage wirksam zu bekämpfen – dies sind gemeinsame Anliegen der Verbraucherzentrale NRW und des BSI. Dazu haben BSI.....


Trend Micro warnt vor neuer TorrentLocker-Variante (14.03.2017)
Erpressersoftware wie TorrentLocker haben sich 2016 zur Plage entwickelt. Zwar wird die Zunahme neuer Schädlingsfamilien ab diesem Jahr geringer. Doch die Gefahr bleibt weiter akut: Denn die Cyberkriminellen diversifizieren ihre Angriffstaktiken. Bisher startete die Verschlüsselung von TorrentLo.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.