zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Inserieren Motiv Anbieter 120x600
 
 Aktuelle News 

Jeder Dritte würde Virtual Reality in Spielhallen ausprobieren
(16.08.2017)
Eltern beschäftigen Kinder auf der Reise digital
(14.08.2017)
Drei von zehn Deutschen würden Online-Sprechstunde nutzen
(11.08.2017)
Vorsicht beim Kauf von iPad Pro: Reinfall mit Apples Flaggschiff
(10.08.2017)
Staufrei reisen dank Smartphone und Tablet
(09.08.2017)
EU-Roaming nur auf Abruf
(07.08.2017)
E-Sport ist für jeden Fünften eine offizielle Sportart
(05.08.2017)
BGH stärkt Kundenrechte beim Bezahlen im Internet
(05.08.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
MEDIONshop
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Alles ohne TweakUI (Teil 2):
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
17 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Hausverbot im Online-Shop - geht das?

Trusted Shops Jeder Online-Händler kennt sie und hat wahrscheinlich selbst welche: Unliebsame Kunden, die bestellen, alles zurücksenden und sich dann auch noch beschweren. Am liebsten möchte man solchen Kunden das Bestellen im Shop gleich ganz verbieten. Unter welchen Bedingungen das möglich ist, erklärt Tanya Stariradeff, Rechtsexpertin bei Trusted Shops.

Der Inhaber eines Ladengeschäfts kann frei darüber entscheiden, wem er Eintritt in seine Geschäftsräume gewährt. So kann er unliebsamen Kunden künftige Bestellungen verbieten. Im Internet wurde ein „virtuelles“ Hausrecht dem Betreiber eines Internetforums zugesprochen, wenn er das Eigentum an der Hardware hat, auf der die Beiträge der Nutzer gespeichert werden, da er unter Umständen für in das Forum eingestellte Beiträge von Nutzern haftet und sich durch Sperrung der Nutzer schützen kann. Welche Möglichkeiten Online-Händler in solchen Fällen haben, war bisher unklar. Zwei aktuelle Entscheidungen machen erste Vorgaben.

Hausrecht vs. Vertragsfreiheit

Anzeige
Ein Online-Händler zog vor Gericht (LG Ulm, Beschluss vom 13.01.2015, 2 O 8/15), weil er einem Kunden wegen der Verletzung eines Verbots des kommerziellen Weiterverkaufs Hausverbot für seinen Online-Shop erteilt hatte. Der Kunde bestellte aber weiter und wollte keine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Zu Recht, urteilte das Gericht, denn Online-Händlern stünde kein Hausrecht zu. Durch die weiteren Bestellungen werde der Händler – anders als beispielsweise ein Forenbetreiber – keiner Haftung ausgesetzt sein. Vielmehr könne er sich auf die Vertragsfreiheit berufen.

Der Grundsatz der Vertragsfreiheit besagt unter anderem, dass jede Privatperson frei darüber entscheiden kann, ob und mit wem er einen Vertrag abschließen will oder nicht. Die Vertragsfreiheit gilt zwar nicht ausnahmslos, die Ausnahmetatbestände dürfen im Regelfall jedoch nicht einschlägig sein. Solange kein Vertrag zustande gekommen ist, steht es dem Händler frei, Bestellungen des Kunden nicht anzunehmen. Die Ablehnung muss auch nicht begründet werden.

Ist der Vertrag bereits mit der Bestellung durch den Kunden zustande gekommen, wie zum Beispiel bei Verwendung von sofortigen Zahlungsmitteln (beispielsweise eine Sofortüberweisung), ist der Händler zunächst zur Lieferung verpflichtet. Er ist ausnahmsweise dann nicht gezwungen, die Ware zu liefern, wenn er hierdurch Gefahr liefe, Rechte Dritter zu verletzen oder wenn der Besteller gegen die AGB des Händlers verstößt und der Händler ihn auf die Rechtsfolge der Nichtlieferung hingewiesen hat, so das Gericht.

Sperrung des Kundenkontos

Über die Frage, ob der Händler darüber hinaus das Kundenkonto des Bestellers löschen kann, hatte das OLG Köln (Urteil vom 26.2.2016, 6 U 90/15) zu entscheiden. Nach Auffassung des Gerichts ist die Löschung eines Kundenkontos dann unzulässig, wenn der Kunde nach der Sperrung auf Inhalte nicht mehr zugreifen kann, an welchen er ein Nutzungsrecht erworben hat. Die Entscheidung betraf allerdings die Online-Plattform Amazon, auf sie zugreifen kann. Im herkömmlichen Online-Shop dürfte die Konto-Sperrung hingegen möglich sein. Besteht die Möglichkeit einer Gast-Bestellung kann sich der Händler auch hier auf die Vertragsfreiheit berufen und die Bestellung ablehnen. Ist der Vertrag jedoch geschlossen – dann dürfte der Händler auch hier unter den obigen Voraussetzungen die Erfüllung des Vertrags verweigern.

Was sollte der Händler tun? Damit unliebsame Kunden nicht beliefert werden müssen, sollte im Vorfeld der künftigen Bestellungen auf das Folgende geachtet werden:
  • Wenn ein bestimmtes Kundenverhalten unerwünscht ist (wie kommerzieller Weiterverkauf), sollte dies ausdrücklich in den AGB festgelegt werden, damit sie sich später auf eine Vertragsverletzung berufen können. Dabei dürften die Rechte des Kunden nicht eingeschränkt werden. Eine Klausel, die häufige Widerrufe entsprechend sanktionieren will, ist unzulässig. Wenn der Kunde nicht mehr als Vertragspartner für den Shop in Betracht kommt, weil sein Verhalten rechtswidrig ist, ist hierfür keine ausdrückliche Regelung in den AGB erforderlich.

  • Dem Kunden mitteilen, dass künftig keine Verträge mehr mit ihm eingegangen werden. Denn nur in diesem Fall kann die Erfüllung eines bereits geschlossenen Vertrags ablehnt werden. Der Kunde kann auch im Voraus in den AGB über die Rechtsfolgen eines vertragswidrigen Verhaltens informiert werden. Die Klausel sollte jedoch von einem spezialisierten Rechtsanwalt formuliert werden.

  • Vor der Löschung eines Kundenkontos prüfen, ob dort Inhalte gespeichert werden, an denen der Kunde ein dauerhaftes Nutzungsrecht hat. Des Weiteren muss darauf geachtet werden, dass keine Inhalte gelöscht werden, für die gesetzliche Aufbewahrungspflichten gelten. Trusted Shops empfiehlt, den Kunden vor der Kundensperrung rechtzeitig zu informieren, damit er für seine Rechtdurchsetzung gegebenenfalls relevante Informationen (zum Beispiel Vertragstext, Bestelldaten) herunterladen kann.

  • Der Händler sollte technische Vorkehrungen, soweit möglich, um künftige Bestellungen des gesperrten Kunden zu vermeiden.
Experten-Tipp:

Wenn erst nach Vertragsschluss feststellt wird, dass ein Kunde unzulässigerweise bestellt hat, sollte ihm unverzüglich mitgeteilt werden, dass und warum er nicht mehr beliefert wird. Jedes Verhandeln über den Vertrag kann als widersprüchliches Verhalten des Händlers gedeutet werden und zu einer Lieferpflicht führen.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
So tappen Internet-Käufer nicht in die Fakeshop-Falle (15.03.2017)
eBay-Umfrage: Deutsche Frauen europaweit Spitzenreiterinnen beim Unternehmergeist (07.03.2017)
Datenschutz-Grundverordnung der EU verunsichert Unternehmen (06.03.2017)
Stichprobe zu Amazons neuem Spendenportal Smile: Minus für die gute Sache (20.02.2017)
Aufbewahrungspflichten im Online-Shop (08.02.2017)
Zahl der Händler im Club der eBay-Umsatzmillionäre steigt auf mehr als 1.000 (08.02.2017)
Geklickt, gekauft, gespart: Besonders Jüngere sind Preisfüchse im Netz (07.02.2017)
Stichprobe bei 30 Shops zum Kauf auf Rechnung: Liebling macht Probleme (02.02.2017)
Mehrheit traut sich zu, unseriöse Online-Händler zu erkennen (23.01.2017)
Online-Shopping per Sprachsteuerung: So verhindern Sie ungewollte Einkäufe mit Amazon Echo (13.01.2017)
Kundenbewertungen: So werden Shops wirklich bewertet (12.01.2017)
Jeder zehnte Online-Kauf wird zurückgeschickt (03.01.2017)
2016: Online-Shopper gaben im Schnitt 1.280 Euro aus (27.12.2016)
Wahre Freude? eBay-Experte über Emotionen beim Verschenken (07.12.2016)
Anzeige
(23.03.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

ZTE präsentiert Smart-Street-2.0-Lösung (23.03.2017)
ZTE hat seine Lösung Smart Street 2.0 – Highlights Your City vorgestellt. Als zweite Generation der Low-Power Wide-Area-Network (LPWAN)-basierten Lösung von ZTE unterstützt Smart Street 2.0 Stadtverwaltungen dabei, öffentliche Dienstleistungen für das städtische Straßennetz umzuwandeln. ZTE scha.....


Vodafone und TankTaler machen jedes Auto zum Connected Car (23.03.2017)
45 Millionen Fahrzeuge sind auf deutschen Straßen unterwegs. Viele davon sind bereits vernetzt. Sie tauschen über das Mobilfunknetz sicherheits- und servicerelevante Fahrzeuginformationen aus. Bei der Fahrzeugvernetzung ist Vodafone schon seit Jahren bevorzugter Partner der großen Automobilherst.....


Online-Apotheken punkten bei Preis-Leistung und Angebot (23.03.2017)
Online-Apotheken sind bei den Deutschen äußerst beliebt. 97 Prozent sind mit ihrem Einkauf von Medikamenten bei Versand-Apotheken zufrieden. 55 Prozent sind sogar sehr zufrieden, wie eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt. Dabei punkten die Online-Apotheken vor.....


Office-Profi BenQ BL2706HT zeigt Größe am Arbeitsplatz (23.03.2017)
BenQ stellt mit dem Modell BL2706HT einen weiteren speziell für den Business-Bereich optimierten Monitor vor. Das Display mit einer Diagonale von 68,58 cm / 27 Zoll und einer Full HD-Auflösung (1920 x 1080 im 16:9 Format) passt sich dank seiner vielfältigen Einstellmöglichkeiten bestens an die i.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.