zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Domains schnell & einfach registrieren.
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Sinnvolles Ausblenden der Taskleiste
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Banken investieren dreimal mehr in IT-Sicherheit als andere Bereiche

Kaspersky Trends wie Mobile Banking und der digitale Wandel setzen Finanzinstitute zunehmend unter Druck, ihre IT-Infrastruktur vor wachsenden Cybergefahren zu schützen. Eine aktuelle Studie von Kaspersky Lab und B2B International [1] zeigt einerseits, dass Investitionen in die IT-Sicherheit bei Banken und Finanzinstitutionen hohe Priorität genießen; anderseits haben 70 Prozent der Banken Finanzbetrügereien mit Geldverlust ihrer Kunden zu beklagen, die durchschnittlich zu Kosten in Höhe von 1.446 US-Dollar für Privat- und 10.312 US-Dollar für Geschäftskunden führten.

Der Studie von Kaspersky Lab lässt sich entnehmen, dass die IT-Sicherheitsaufwendungen im Finanzbereich höher sind als in anderen Branchen. So geben Banken aufgrund von Attacken gegen die eigene Infrastruktur sowie gegen die Kundenbasis dreimal so viel für Cybersicherheit aus wie ähnlich große Organisationen aus dem Nicht-Finanzbereich. Zudem wollen 64 Prozent der befragten Banken mehr in die Verbesserung ihrer IT-Sicherheit investieren, um staatlichen Regularien sowie den wachsenden Anforderungen des Topmanagements und der Kunden zu entsprechen.

Social-Engineering-Attacken gegen Bank-Accounts



Laut der Kaspersky-Studie gehen 42 Prozent der Banken davon aus, dass die überwiegende Mehrheit ihrer Kunden in den kommenden drei Jahren mobiles Banking nutzen wird, auch wenn sie zugeben, dass Nutzer generell zu sorglos in ihrem Online-Verhalten agieren. Auch gibt knapp die Hälfte der befragten Banken (46 Prozent) zu, dass ihre Kunden häufig von Phishing-Attacken betroffen sind. Ein Trend, der kürzlich auch von den Experten von Kaspersky Lab bestätigt wurde [2].

Banken haben das Problem erkannt und gehen dediziert gegen Phishing- beziehungsweise Social-Engineering-Attacken vor. Immerhin bei 61 Prozent der befragten Organisationen genießt die Sicherheit von Apps und Webseiten für Kunden hohe Priorität, gefolgt von der Implementierung komplexerer Authentifizierungs- und Verifizierungsverfahren, die bei 52 Prozent der Befragten hohe Priorität genießt.

Mehr zielgerichtete Attacken gegen Banken

Anzeige
Finanzinstitutionen sind laut der Kaspersky-Studie im Vergleich zu Organisationen aus anderen Branchen häufiger von zielgerichteten Attacken und Malware-Vorfällen [3] betroffen, auch wenn sie im Vergleich generell weniger Sicherheitsvorfälle berichteten. Mehr als jede vierte Finanzorganisation (26 Prozent) hatte bereits eine zielgerichtete Attacke zu beklagen.

Die Entdeckung ungewöhnlicher und potenziell gefährlicher Aktivitäten in Kombination mit scheinbar unsichtbaren Angriffen [4] erfordert das Zusammenspiel fortschrittlicher Lösungen – wie zum Beispiel Kaspersky Anti Targeted Attack [5] – und erweiterter Security Intelligence [6]. 59 Prozent der von Kaspersky Lab befragten Finanzinstitute sind noch nicht bereit, externe Threat Intelligence [6] in die eigene Cybersicherheitsstrategie mit einzubeziehen.

„Finanzorganisationen kämpfen ständig gegen Attacken auf die eigene Infrastruktur und Kunden-Accounts“, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Um den Cybergefahren effizient gegenübertreten zu können, muss die Finanzbranche auf mehrere Schlüsselkomponenten setzen. Dazu gehören hoch integrierbarer Schutz gegen zielgerichtete Attacken, mehrschichtige Sicherheit gegen Online-Betrug sowie Security Intelligence gegen neu aufkommende Bedrohungen.“

Die unterschätzte Gefahr: Cyberattacken gegen Geldautomaten

Neben der IT-Infrastruktur und den Online-Banking-Prozessen auf Kundenseite, sind auch Geldautomaten für Kriminelle ein lohnendes Ziel. Allerdings zeigt die Kaspersky-Studie, dass nur 19 Prozent der Banken sich Gedanken um Attacken gegen Geldautomaten machen, auch wenn die Anzahl von Schadprogrammen, die sich explizit gegen Geldautomaten-Infrastruktursysteme richtet, im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent angestiegen ist [7].

Weitere Informationen zur Studie „Kaspersky Lab Report 2017 – New Technologies, new cyberthreats; analyzing the state of IT Security in financial sector“ finden sich unter https://business.kaspersky.com/how-the-financial-industry-reacts-to-cyberthreats/6610

[1] Die Ergebnisse basieren auf der Studie „Kaspersky Lab Report 2017 – New Technologies, new cyberthreats; analyzing the state of IT Security in financial sector“. Für die Studie wurden von B2B International im Auftrag von Kaspersky Lab 841 Entscheidungsträger aus der Finanzbranche (Banken und andere Finanzinstitute) in 15 verschiedenen Ländern befragt. Weitere Informationen zu Studie gibt es unter: https://business.kaspersky.com/how-the-financial-industry-reacts-to-cyberthreats/6610
[2] http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/jede-zweite-phishing-attacke-im-jahr-2016-zielte-auf-geld-ab
[3] siehe Grafik http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Kaspersky-Tabelle_Sicherheitsvorfaelle_Vergleich_Finanz_und_Nicht-Finanzorganisationen.JPG
[4] http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/unsichtbare-angriffe-im-speicher-versteckte-malware-greift-unternehmen-in-40-laendern-an / Zudem haben Finanzinstitutionen mit zielgerichteten Attacken zu kämpfen, auch durch Malware-as-a-Service-Plattformen, mit denen Kriminelle Finanzinstituten einfach Schaden zufügen können.
[5] https://www.kaspersky.de/enterprise-security/anti-targeted-attacks
[6] beispielsweise Kaspersky Security Intelligence Services: https://www.kaspersky.de/enterprise-security/intelligence-services
[7] http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/version-deutschland-cybergefahren-2016-gehackte-server-weltweite-iot-botnetze-und-mehr-attacken-a






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
A1 Video Ident: Kunden sicher online identifizieren (07.03.2017)
Jede zweite Phishing-Attacke im Jahr 2016 zielte auf Geld ab (25.02.2017)
Büroarbeit wird einfach effizient mit Lexware financial office (16.12.2016)
Banking-Trojaner Retefe: ESET bietet kostenloses Tool gegen gefährliche Malware (11.11.2016)
Digitaler Nachlass: noch kein Thema in Deutschland (25.10.2016)
Höchste Sicherheit an der Swisscom Hotline dank Stimmerkennung (01.08.2016)
Massenhafte Bonitätsabfragen im Internet (24.05.2016)
Gefahr für Geldautomaten: Kaspersky Lab entdeckt neue und verbesserte Version der Skimmer-Malware (18.05.2016)
Autobauer und Versicherer Vorreiter beim Big Data Einsatz (25.02.2016)
NFC: Durchbruch im Mobile Payment? (09.02.2016)
Erpresserische DDoS-Attacken gegen Banken (04.11.2015)
Angriff auf Mobile-Banking-Kunden in Deutschland (02.10.2015)
Carbanak Gang schlägt wieder zu: Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor (10.09.2015)
SIX und Swisscom treiben Paymit gemeinsam mit den Schweizer Banken voran (10.08.2015)
Ein Drittel der deutschen Internutzer fühlt sich nicht sicher (26.06.2015)
Banking-Trojaner Dridex nutzt Windows-Schwachstelle (26.06.2015)
(15.03.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Verbraucherorganisationen fordern von G20: Digitale Verbraucherrechte stärken (15.03.2017)
Verbraucherorganisationen weltweit rufen die G20 auf, sich für die Stärkung digitaler Verbraucherrechte einzusetzen. Sie fordern, Anreize und Leitlinien zu entwickeln, so dass alle Menschen von der digitalen Wirtschaft profitieren können. Höchste Standards bei Online-Sicherheit und Datenschutz m.....


So tappen Internet-Käufer nicht in die Fakeshop-Falle (15.03.2017)
Am 15. März 2017 ist internationaler Weltverbrauchertag. Seit über 30 Jahren wird dieser genutzt, um auf die Rechte von Verbrauchern aufmerksam und sie vor betrügerischer, irreführender Werbung und Kennzeichnung zu schützen. Nicht nur im Ladengeschäft – sondern auch beim Online-Shopping. Denn h.....


So nutzen die Deutschen ihre Smartphone-Apps (15.03.2017)
Deutsche App-User nutzen vor allem Anwendungen aus dem Bereich Social und Messaging: Das zeigt der Europa-Report zur App-Nutzung vom Yahoo Mobile-Analytics-Dienst Flurry. Im vergangenen Jahr nutzten User Apps dieser Art fast doppelt so häufig (96 Prozent) wie noch 2015. Dafür greifen die Nutzer .....


Neue Ransomware lässt Android-Geräte Chinesisch sprechen (15.03.2017)
ESET beobachtet Android-Ransomware immer wieder als großen Trend unter Cyber-Kriminellen. Seit Kurzem macht ein neues Mitglied der chinesischen Jisut Ransomware-Familie (Android/LockScreen.Jisut) durch das Abspielen von Sprachnachrichten auf sich aufmerksam. Infizierte Android-Smartphones oder T.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.