zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Einfügen eines Excel-Diagramms in Word
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

www.medionshop.de

Ransomware 2016: Dreiviertel kam aus russischem Cyberuntergrund

Kaspersky 75 Prozent der im vergangenen Jahr neu aufgetauchten Ransomware-Familien entstammt dem russischsprachigen Cyberuntergrund. So wurden mindestens 47 von insgesamt 62 neu entdeckten Krypto-Ransomware-Familien der Verschlüsselungsprogramme [1] von russischsprachigen Cyberkriminellen entwickelt. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab über das russischsprachige Ransomware-Ökosystem [2] hervor.

Die Analyse zeigt zudem, dass sich vormals kleinere Gruppen mit eingeschränkten Fähigkeiten zu großen kriminellen Organisationen entwickelt haben, die über Ressourcen und Wissen verfügen, um private und geschäftliche Ziele auf der ganzen Welt anzugreifen.

Die enorme Ransomware-Welle derzeit hängt laut der Kaspersky-Analyse auch damit zusammen, dass im Untergrund ein sehr flexibles und nutzerfreundliches System existiert, über das Cyberkriminelle ohne tiefere Computerkenntnisse und Finanzressourcen Ransomware-Attacken durchführen können.

„Es ist schwierig zu sagen, warum so viele Ransomware-Familien einen russischsprachigen Ursprung haben“, so Anton Ivanov, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab. „Aber wir beobachten, dass sich kleine Gruppen zu großen kriminellen Organisationen entwickeln, die mehr Ressourcen und nicht nur russische Ziele im Visier haben. Ransomware-Gangs werden zu gefährlichen Feinden. Es ist wichtig, dass wir so viel wie möglich von ihnen wissen.“

Anzeige
Das Geschäft mit Ransomware

Laut den Experten von Kaspersky Lab wird das cyberkriminelle Geschäft mit Ransomware vor allem über Partnerprogramme professionell organisiert, dazu gehören:
  • Entwickler von Ransomware: Code-Entwickler sind die Basis für Ransomware-Angriffe und somit Kernelement des Ökosystems.
  • Betreiber von Affiliate-Programmen: Ransomware-Schädlinge werden über Affiliate-Programme – inklusive Support – mithilfe unterschiedlicher Tools wie Exploit-Kits und schadhaftem Spam verbreitet. Laut Einschätzung von Kaspersky Lab beträgt der tägliche Umsatz eines Affiliate-Programms mehrere zehn- bis hunderttausende US-Dollar, wovon rund 60 Prozent bei den Kriminellen als Nettogewinn verbleiben.
  • Partner der Affiliate-Programme: Betreiber von Affiliate-Programmen wiederum kooperieren ihrerseits mit Partnern, die bei der Ransomware-Verbreitung helfen und im Gegenzug einen Teil des Lösegelds erhalten. Ein wenig kriminelle Energie und ein paar Bitcoins sind bereits ausreichend, um über ein Affiliate-Programm in dieses Geschäftsmodell einzusteigen.
Mehr Informationen dazu, wie das russischsprachige Ransomware-Ökosystem funktioniert, finden sich unter https://securelist.com/analysis/publications/77544/a-look-into-the-russian-speaking-ransomware-ecosystem/

[1] Bei Krypto-Ransomware handelt es sich um Programme, die die Dateien von Opfern verschlüsseln und für die Entschlüsselung Geld verlangen. Eine weitere Art von Ransomware sind Blocker, also Programme, die den Zugang zu Geräten und Systemen blockieren und anschließend Geld verlangen.
[2] https://securelist.com/analysis/publications/77544/a-look-into-the-russian-speaking-ransomware-ecosystem/







Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Maskiert als Flash Player-Update: ESET Forscher entdecken gefährlichen Android-Downloader (15.02.2017)
BSI veröffentlicht Leitfaden für sicheres Android mit Samsung Knox (11.02.2017)
Sophos erweitert sein Next-Generation Endpoint-Portfolio im Bereich maschinelles Lernen (10.02.2017)
Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen mit Avast 2017 (10.02.2017)
KasperskyOS ab sofort verfügbar (09.02.2017)
GMX und WEB.DE registrieren 10 Prozent mehr Spam-Mails (09.02.2017)
Wie Sicherheitsforscher und Hedge-Fonds die Sicherheit vernetzter medizinischer Geräte beeinflussen (04.02.2017)
Telekom startet Wettbewerb zu Privacy-Bots (27.01.2017)
52 Prozent der Finanzbetrugsopfer im Internet bleiben auf Verlust sitzen (26.01.2017)
Unternehmen versuchen Digitalisierung gemeinsam zu meistern (26.01.2017)
Kaspersky Lab auf der CeBIT 2017 (25.01.2017)
(15.02.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Update für die Canon Connect Station CS100 (15.02.2017)
Canon stellt heute ein Update für die Connect Station CS100 vor. Das Update macht es jetzt noch einfacher möglich, Fotos und Videos an einem Ort zu speichern, zu betrachten und zu teilen. Mit dem Firmware-Update 2.5 wird zudem das Übertragen der Aufnahmen von und auf die unterschiedlichsten Gerä.....


spiegellose Systemkamera Canon EOS M6 für außergewöhnliche Aufnahmen (15.02.2017)
Canon stellt heute das neue Modell der EOS M Familie vor: Die EOS M6 ist eine neue spiegellose Systemkamera, die aktuellste Canon Technologie im kompakten Gehäuse vereint. Sie bietet einen 24,2-Megapixel-Sensor im APS-C-Format, Dual Pixel CMOS AF und einen DIGIC 7 Prozessor. Sie überzeugt mit ei.....


Smartphone-Markt weiter auf Wachstumskurs (15.02.2017)
Der anhaltende Ausbau des 4G-Netzes in China und beschleunigtes Wachstum in Russland sorgen für einen Anstieg der weltweiten Smartphone-Verkäufe. Im vierten Quartal 2016 führte dies verglichen mit dem Vorjahr zu einem Wachstum von über sechs Prozent auf ins-gesamt 391 Millionen verkaufte Geräte......


Maskiert als Flash Player-Update: ESET Forscher entdecken gefährlichen Android-Downloader (15.02.2017)
Die Experten des Security-Software-Herstellers ESET haben eine neue gefährliche Android-App entdeckt, die in der Lage ist, zusätzliche Malware herunterzuladen und auszuführen. Der Trojaner wird von ESET als Android/TrojanDownloader.Agent.JI erkannt und über kompromittierte Webseiten als Flash Pl.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.