zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 

Telekom zeigt New Mobility auf der IAA 2017
(11.09.2017)
Online-Kundenbewertungen immer im Blick: 1&1 List Local in frischem Look mit neuen Funktionen
(11.09.2017)
Netflix geht mit Star Trek auf Entdeckungsreise und gibt Einblicke
(11.09.2017)
Kreative Lichtführung im Nahbereich: Macro Twin Lite MT-26EX-RT
(11.09.2017)
Geschichten neu erzählen mit der spiegellosen Systemkamera Canon EOS M100
(11.09.2017)
Wenn Autos sich gegenseitig vor Gefahren warnen
(07.09.2017)
Neu bei GMX: IoT-Tarif für 2,99 Euro
(01.09.2017)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Speichern Sie den Rechnerstart in einer Datei
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
23 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Sprachsteuerung setzt sich bei Smartphones durch

Bitkom Sprechen statt tippen: Jeder zweite Smartphone-Nutzer (52 Prozent) bedient sein Gerät per Stimme – sei es, um einen Anruf aufzubauen, eine SMS zu diktieren oder nach dem Wetter zu fragen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Dabei ist die Sprachsteuerung besonders unter jungen Smartphone-Nutzern beliebt: Bei den 14- bis 29-Jährigen verwenden schon 58 Prozent die Spracheingabe, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 54 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 52 Prozent.
  • Mehr als jeder Zweite gibt Befehle oder Fragen per Sprache ein

  • Am beliebtesten sind Anrufaufbau und das Diktieren von Textnachrichten
Aber selbst bei den Smartphone-Nutzern ab 65 gibt jeder Vierte (25 Prozent) Fragen oder Befehle per Stimme ein statt über das Display. „Die Spracherkennungssoftware ist inzwischen so weit ausgereift, dass selbst komplexe Befehle oder Fragen gut verstanden und ausgeführt bzw. beantwortet werden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Sprachsteuerung macht die Bedienung des Smartphones noch intuitiver und komfortabler. Auch für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen kann dies eine enorme Erleichterung sein“, so Rohleder.

Wer die Sprachsteuerung seines Smartphones nutzt, tut das derzeit vor allem, um einen Anruf aufzubauen (80 Prozent), aber auch um eine Textnachricht zu verfassen (49 Prozent) oder um beispielsweise das Wetter oder die aktuellen Fußballergebnisse abzufragen (33 Prozent). Ebenfalls beliebt sind die Navigation (16 Prozent) oder das Starten von Apps (12 Prozent) per Spracheingabe.

Anzeige
Durch die Vernetzung mit weiteren intelligenten Geräten wird die Sprachsteuerung nach Bitkom-Einschätzung künftig auch über das Smartphone hinaus eine immer größere Rolle spielen. „Im Smart Home kann intelligente Sprachsoftware zum Beispiel eingesetzt werden, um das Licht auszuschalten oder die Rollläden herunterzulassen.“ Mittelfristig werden außerdem Gesten und Berührungen zur Steuerung von vernetzten Gegenständen und Geräten eingesetzt.

Hintergrund

Die Steuerung von Mobiltelefonen hat sich in wenigen Jahren stark geändert: Die ersten Handys hatten Tasten, die mehrfach belegt waren. Entsprechend langwierig war das Tippen von SMS. Die Worterkennung beschleunigte die Tastatureingabe. Später wurde dann zudem bei bestimmten Modellen jeder Taste ein einzelner Buchstabe zugeordnet. Beim Smartphone wurde die physische Tastatur durch ein Touch-Display ersetzt. Die neuen Betriebssysteme der Smartphones unterstützen in aller Regel Sprachbefehle.

Für den Durchbruch auf dem Massenmarkt sorgte Apple im Jahr 2011. Damals stellte das Unternehmen die Spracherkennungssoftware Siri für das iPhone 4s vor. Ein Jahr später zog Google mit Google Now nach. Die Verarbeitung der Spracheingabe geschieht dabei nicht auf dem Mobiltelefon, sondern auf Servern der Unternehmen. Dieses Verfahren erhöht die Zuverlässigkeit beim Erkennen der gesprochen Befehle. Allerdings werden dafür schnelle mobile Internet-Verbindungen gebraucht. Die Spracherkennung profitiert also vom Trend zum Cloud Computing, den schnelleren mobilen Internetverbindungen und mobilen Daten-Flatrates.

Die erste Spracherkennungssoftware für Computer generell hatte IBM im Jahr 1984 der Öffentlichkeit präsentiert. Rund 10 Jahre später wurde sie für den PC und damit für den Massenmarkt konzipiert. Microsoft setzte Spracherkennung in einem Betriebssystem erstmals 2007 ein, bei Windows Vista.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 749 Nutzer von Smartphones ab 14 Jahren befragt.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Winter-Tipps für Smartphone-Nutzer (21.01.2016)
Viele TV-Nutzer wollen auf die Fernbedienung verzichten (26.10.2015)
Die neuen TV-Stars: Die BRAVIA Fernseher der S85- und X90-Serie (11.08.2015)
Handy am Steuer ist im Urlaub oft besonders teuer (24.06.2015)
ZTE legt Fokus auf Sprachsteuerung bei Smartphones und Wearables (28.05.2015)
Voller Sound bei voller Fahrt mit dem CD-Receiver MEX-XB100BT von Sony (28.04.2015)
Entertainment neu definiert: Sony präsentiert BRAVIA Fernseher mit Android TV (06.01.2015)
Cortana. Microsofts digitale Assistentin kommt nach Deutschland (05.12.2014)
Die neue Samsung Gear S bringt zahlreiche Smartphone-Funktionen ans Handgelenk (02.09.2014)
ZTE reduziert eigene Android Entwicklung setzt auf Googel Launcher (22.07.2014)
Sicherheitsrisiko vernetztes Fahrzeug (09.07.2014)
Motorola bringt Aston Martin-Fahrer mit Bluetooth in Verbindung (13.10.2005)
Siemens MC60 Handy (24.10.2003)
(04.02.2016)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Wer surft sicherer? Jung oder Alt? (04.02.2016)
Jüngere Nutzer unter 25 Jahren erkennen Cybergefahren besser, gehen aber auch höhere Risiken bei der Internetnutzung ein als ältere Anwender ab 45 Jahren. Kaspersky Lab hat auf Basis zweier Untersuchungen [1] das Cybersicherheitsverhalten jüngerer und älterer Nutzer näher unter die Lupe genommen.....


Rolleis neues Reisestativ Compact Traveler No. 1 Carbon ist Leichtgewicht und Raumwunder (04.02.2016)
Rollei erweitert sein breites Stativsortiment um eine wegweisende Neuheit – das ultraleichte Compact Traveler No. 1 Carbon ist die Antwort auf das, was sich Fotografen von einem Reisestativ wünschen. 980 Gramm Gesamtgewicht inklusive hochwertigem 360-Grad-Magnesium-Stativkopf erzielt Rollei durc.....


Privacy Shield: Fragen zum Verbraucherschutz noch immer offen (04.02.2016)
Gestern haben sich die EU und die USA auf ein Nachfolgeabkommen zu Safe Harbor geeinigt – das EU-US Privacy Shield. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Einbindung der europäischen Datenschutzbehörden. Für Verbraucher darf es bei Problemen keinen Unterschied machen, ob es sic.....


Neue CULLMANN Kameratasche-Serie MADRID TWO Maxima (04.02.2016)
Auch die beiden neuen MADRID TWO Taschen kommen im typischen CULLMANN MADRID Design. Als Kameratasche im modischen Messenger-Stil präsentiert sich die MADRID TWO mit einem weit heruntergezogenen Taschendeckel. Mit zwei Druckknöpfen schützt er die Kameraausrüstung perfekt gegen Nässe und sorgt da.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.