zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 

40 Jahre Spam - Nerv-Nachrichten dominieren längst den E-Mail-Verkehr
(05.05.2018)
Datenschutz-Grundverordnung stellt viele Startups vor Probleme
(04.05.2018)
Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Experten
(03.05.2018)
Neun von zehn Internetnutzern verwenden Messenger
(02.05.2018)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
Hier klicken!
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
News mit Outlook Express 5
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
28 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Stichprobe bei Onlineshops: Tricksen mit Versandkosten

Verbraucherzentrale Nodrrhein Westfalen Mal für die komplette Lieferung, mal für jeden einzelnen Artikel, mal kostenlos oder mit sattem Aufpreis: Onlinehändler legen ihre Versandkosten nach eigenem Ermessen fest. Wenn sie zudem noch weitere Shops betreiben, etwa am Amazon-Marketplace oder bei eBay, fahren die Verschickungskosten und der Gesamtpreis oft Achterbahn. Das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW. Versandkosten sind das große Mysterium des Onlinekaufs. Dabei gilt generell: Shops dürfen nicht nur das Porto, sondern auch ihre Auslagen fürs Handling und Verpacken an die Kunden weitergeben. Sie müssen jedoch über die veranschlagten Versandkosten vor Abgabe der Bestellung korrekt informieren.

Doch wer Händler vergleicht, stößt auf eine verwirrende Welt: Mal ist eine Sendung kostenlos, mal werden anfallende Portokosten umgelegt, mal satte Aufschläge gefordert. Staffelungen finden sich je nach Gewicht der Ware im Paket oder ob per Rechnung, Kreditkarte oder Paypal bezahlt wird. Manche kassieren sogar abhängig vom Warenwert unterschiedliche Versandkosten.

Immer wieder stolpern Käufer über eine Merkwürdigkeit, die sich vor allem auf Online-Marktplätzen findet. Dort hatten sie beim selben Händler mit jedem weiteren Artikel im Warenkorb automatisch zusätzliche Versandkosten bezahlt. Und das, obwohl die gesamte Bestellung später in einem Paket oder Päckchen eintrudelte.

Anzeige
Typisch dafür ist eine Beschwerde aus dem Amazon-Marketplace: drei Taschenbücher für je zwei Euro bestellt - und dafür dreifache Versandkosten von je drei Euro gelöhnt. Auf eine Teilerstattung mochte sich der Händler partout nicht einlassen.

Noch kunterbunter wird das Durcheinander, wenn man Firmen anschaut, die nicht nur einen eigenen Shop, sondern noch weitere Dependancen etwa bei Amazon und eBay betreiben. Fünf solcher Händler hat die Verbraucherzentrale NRW unter die Lupe genommen. Im Fokus stand dabei ein Vergleich der jeweiligen Preise und Versandkosten.

Schon der erste Händler überraschte: Er vertrieb eine ein Quadratmeter große Holzfliese für jeweils rund 20 Euro.

Merkwürdig: Per Sperrgut kostete der Versand via Amazon rund 23 Euro - sieben Euro weniger als im eigenen Shop. Anders bei Lieferung von fünf Fliesen. Während es im eigenen Shop bei knapp 30 Euro fürs Sperrgut blieb, waren bei Amazon dafür nun satte 83 Euro fällig.

Wild kalkulierte auch ein Konkurrent für ein Paket kleiner Fliesen. Er lockte auf eBay und im eigenen Shop mit kostenlosem Versand bei einem Warenpreis von knapp 30 Euro. Ähnlich lag sein Gesamtpreis bei Amazon, wovon allerdings rund neun Euro auf den Versand fielen.

Wer drei Pakete orderte, stellte sich beim Gesamtpreis seltsamerweise via Amazon weitaus besser. Statt 90 Euro mit weiterhin kostenlosen Versand, wie in den beiden anderen Shops, waren hier nur rund 75 Euro (60 Euro plus 15 Versand) zu berappen.

Solche Tricksereien mit den Lieferkosten waren es, die den Endpreis in den verschiedenen Shops eines Anbieters Achterbahn fahren ließen. Die Stichprobe bei den fünf Händlern zeigte: In jeder der drei Einkaufsmöglichkeiten (eBay, Amazon, Shop) konnte das günstigste Angebot eines Händlers versteckt sein.

In einen Extra-Preis-Looping schickten einige Händler ihre Kunden, wenn die die Menge des Wunschartikels erhöhten - etwa von eins auf drei. Im Check der Verbraucherzentrale überschlugen sich danach wiederholt die Preise - eine Folge der unterschiedlichen Versandkosten in den Shops. Nun hatte plötzlich eine andere Einkaufsmöglichkeit die Nase vorn.

Das kann ärgerlich für Nutzer von Preissuchmaschinen sein. Denn die zeigen in der Regel lediglich den Gesamtpreis (Warenpreis plus Versand) für einen Artikel an.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt. (Stand: 19.01.2017)






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Umfrage bei 20 Bekleidungsshops im Internet: Wirrwarr um Bikini, Slip und Schlafanzug (11.01.2017)
Bitkom erweitert Muster-AGB für die Digitalwirtschaft (26.09.2016)
Bußgelder in Hessen online bezahlen mit PayPal (14.03.2016)
PayPal weitet One Touch auf 145 Märkte aus  (26.02.2016)
Online-Einkauf in Shops aus Fernost: Viele Fallen und Gesetzesverstöße (21.01.2016)
15 Tipps: Abmahnungen im Online-Handel im neuen Jahr vorbeugen (28.12.2015)
Zusatzgarantie für Elektrogeräte: Teurer Schutz mit Lücken (18.11.2015)
Online-Bezahlsysteme: Achtung beim Kauf per Klick (16.11.2015)
Einstellservices beim Kauf von Smart-TV: Oftmals saftige Preise und überdimensionierte Pakete (05.11.2015)
Stichprobe zur Zahlungsart Nachnahme in 50 Onlineshops: Urahn mit Ärgerpotenzial (19.10.2015)
Die fünf häufigsten Fehler: wo Onlinehändler noch Verbesserungsbedarf haben (15.10.2015)
Stichprobe zu Zahlarten in 120 Online-Läden: Die Mehrheit kassierte fürs Zahlen (19.06.2015)
Viele Onlineshops schneiden bei der Energieverbrauchskennzeichnung mangelhaft ab (23.04.2015)
Konsumenten glauben nicht, dass Unternehmen oder Behörden genug für den Datenschutz tun (26.02.2015)
Saturn-Märkte verkaufen Neuware via eBay häufig billiger als der eigene Onlineshop (19.02.2015)
Stichprobe bei 15 Onlineshops: Versand-Flatrates oft mit Haken (27.01.2015)
Stichprobe zu B-Ware in 10 Onlineshops: Vorsicht bei Schnäppchen mit kleinen Macken (16.01.2015)
Stichprobe mit neun Preissuchmaschinen zum Onlineshopping (02.09.2014)
(19.01.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

IoT-Studie: In Deutschland zehn smarte Geräte pro Haushalt (19.01.2017)
Das Internet of Things (IoT) ist noch nicht völlig in der Mitte der Gesellschaft angekommen – so lässt sich das Ergebnis einer aktuellen Studie des Cybersecurity-Spezialisten Bitdefender werten. Laut seiner „IoT Awarness and Security Study“ gibt es immer noch große Konfusion, was unter den Begri.....


Bayern wird zur ersten Gigabit-Stadt Vodafones (19.01.2017)
Vodafone führt Bayern in die Gigabit-Gesellschaft. Bereits 2019 sollen bis zu 70 Prozent aller Einwohner im Freistaat mit 1.000 Megabit pro Sekunde im Kabel-Glasfasernetz surfen können. Das kündigte Vodafone CEO Hannes Ametsreiter heute gegenüber Ministerpräsident Horst Seehofer auf der CSU-Klau.....


Robust, flexibel und geräumig: Die neuen Outdoor-Rucksäcke PERU von CULLMANN (19.01.2017)
Mit den PERU-Modellen zeigt CULLMANN seine Erfahrung bei Rucksäcken in einer ganz neuen Konzeption. Ambitionierte Outdoor-Fotografen sind nicht nur bei schönem Wetter unterwegs. Sie brauchen deshalb einen Rucksack, der robust ist, sich bequem tragen lässt und einen schnellen Zugriff auf die vers.....


Jeder Vierte will Chatbots nutzen (18.01.2017)
Jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) kann sich vorstellen, so genannte Chatbots zu nutzen. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Als Bots werden Programme oder Anwendungen bezeichnet, die bestimmte Aufgaben selbstständig und automatisiert ausführe.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.