zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



Inserieren Motiv Anbieter 120x600
 
 Aktuelle News 

40 Jahre Spam - Nerv-Nachrichten dominieren längst den E-Mail-Verkehr
(05.05.2018)
Datenschutz-Grundverordnung stellt viele Startups vor Probleme
(04.05.2018)
Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Experten
(03.05.2018)
Neun von zehn Internetnutzern verwenden Messenger
(02.05.2018)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
MEDIONshop
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Bootlogo ändern unter Windows XP
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
28 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Doktor Roboter, bitte in den OP

CeBit Geht es um die Gesundheit, wird es richtig ernst und die Fehlertoleranz sollte bei Null liegen. Sicher sind auch das Gründe, warum in den vergangenen Jahren assistenzbasierte Robotersysteme in immer mehr Operationssälen weltweit zum Einsatz kommen, denn Roboter und künstliche Intelligenz können Ärzte, Pfleger und Schwestern bei ihren Aufgaben optimal unterstützen.

Das heute am häufigsten eingesetzte chirurgische System mit Robotertechnologie ist "DaVinci", mit dem Ärzte minimalinvasive Operationen sozusagen am Bildschirm ausführen können. Unwillkürliche Bewegungen, etwa zitternde Hände des Operateurs, gleicht DaVinci aus. Programmieren lässt sich der Operationsroboter allerdings nicht, er kann keine eigenständigen Bewegungen ausführen – vom selbständigen Denken ganz zu schweigen.

Der Computer als Kontrollinstanz

Das könnte sich aber in Zukunft ändern. Vor allem im Zusammenspiel mit computergenerierten Animationen und 3D-Bildern sind zumindest in der Theorie schon Roboter möglich, die nahezu eigenständig verschiedene Eingriffe vornehmen können oder den Chirurgen unterstützen. Beispiel: Ein Computertomograph vermisst ein Organ, das von einem Tumor attackiert wird.

Das errechnete dreidimensionale Bild dient als Orientierung während des Eingriffs, aber auch als Kontrollvorlage. Kameras im OP überwachen anschließend die genaue Position der Operationsinstrumente, Sensoren an den Instrumenten liefern ununterbrochen Informationen an einen Zentralrechner. Setzt der Arzt einen Schnitt mit dem Roboterarm nicht richtig an, stoppt das System sofort. So werden Patienten automatisiert vor Fehlern geschützt.

Künstliche Intelligenz statt großer Narben

Anzeige
Aber nicht nur bessere Ergebnisse bei Operationen spielen in der Medizin eine große Rolle. Auch die schnelle Rekonvaleszenz ist entscheidend. Je geringer der Einfluss auf den Körper, desto schneller die Heilung. "Operationen in Hohlräumen, im Bauch- oder Brustraum, werden sukzessive nicht mehr offen durchgeführt, sondern künftig nur noch minimal-invasiv mit robotergesteuerten Systemen", sagt Klaus-Peter Jünemann, Direktor des Universitätsklinikums Kiel, das im OP bereits auf die Roboterchirurgie setzt. Da die Patienten immer seltener "aufgeschnitten" werden, sei Wundheilung fast kein Problem mehr, der Blutverlust gering, die Präzision enorm, sagt Jünemann.

Gleichzeitig werden Ärzte und Fachleute nicht müde zu betonen, dass Roboter immer nur Assistenten bleiben werden und stets der Mensch Operationen beaufsichtigt. Das gilt auch und vor allem bei Diagnosen. Doch auch das könnte sich in Zukunft ändern. Denn die Beurteilung eines Krankheitsbildes sind nur in etwa 20 Prozent der Fälle evidenzbasiert, also auf Basis von bekannten Fällen. Das heißt: Eine von fünf Diagnosen ist falsch oder unvollständig und allein in den USA gibt es fast 1,5 Millionen Medikationsfehler pro Jahr. Roboter als die besseren Ärzte?

Künstliche Intelligenz im Zusammenspiel mit Big Data ist – anders als das menschliche Pendant – in der Lage, riesige Datenmengen miteinander zu vergleichen und daraus Schlüsse zu ziehen. So konnte der Supercomputer Watson etwa einen seltenen Fall von Blutkrebs bei einer Frau diagnostizieren, den Ärzte zuvor nicht erkannt haben. Watson kam zu dem Ergebnis, nachdem er die genetischen Informationen der Frau mit den Datensätzen aus 20 Millionen klinischen Krebs-Studien verglichen hatte.

Die Möglichkeiten für Ärzte, richtige Diagnosen zu stellen, dürften sich mit zunehmender Vernetzung und dem Ausbau von künstlicher Intelligenz deutlich verbessern. Denn so wäre es möglich, aktuelle Befunden aus Untersuchungen und Diagnosegeräten zu kombinieren und alle verfügbaren Datenquellen heranzuziehen: Behandlungsrichtlinien, elektronische Krankenakten, Notizen von Ärzten und Pflegepersonal, Forschungsergebnisse, klinische Studien und Artikel in medizinischen Fachzeitschriften.

Watson wird inzwischen auch an einer Marburger Klinik eingesetzt, um die Mediziner bei der Diagnose seltener oder unbekannter Erkrankungen zu unterstützen. Der Hintergrund: Pro Monat erscheinen weltweit mehr als 3.000 wissenschaftliche Studien im Bereich der Medizin. Kein Arzt kann sie alle kennen – Watson schon. Daraus ermittelt das System eine Liste möglicher Diagnosen und einen Wert, der angibt, wie sicher jede Hypothese ist. Die letzte Entscheidung hat dann also wieder der Arzt.

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Gesundheitsbranche aus? Wie entscheidet die Politik? Kann die weltweite Vernetzung es möglich machen, auf das Know-how von Spezialisten aus der ganzen Welt zuzugreifen? Welche Voraussetzungen müssen Mediziner erfüllen, um die neuen Technologien einzusetzen? Auf dem CeBIT Digital Summit "d!conomy Healthcare" am 22. März geht es unter anderem um diese Fragen. Neben Keynote-Vorträgen werden auch in Workshops Chancen, Ideen, Herausforderungen, Wissenstransfer, sowie Best Practices in kleinen Gruppen besprochen.






Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Digitalisierung der Landwirtschaft braucht mehr Investitionen (27.01.2017)
Mehr Klarheit beim automatisierten Fahren (25.01.2017)
Jeder Vierte will Chatbots nutzen (18.01.2017)
Facettenaugen für Industrie und Smartphone (03.01.2017)
Digitalisierung der Medizin nimmt Fahrt auf (19.10.2016)
Drohnen und Roboter sind die Paketboten der Zukunft (29.09.2016)
Wie wir 2053 leben wollen -- Emotionen speichern und transportieren (03.07.2016)
Smart Kitchen: Wenn die Küche immer klüger wird (29.01.2016)
Nach der Cloud kommt jetzt das Fog Computing (29.01.2016)
Automatisiertes Fahren: Bosch testet nun auch im Straßenverkehr in Japan (26.01.2016)
Ferngelenkter Roboter untersucht Kofferbomben (04.01.2016)
Sensoren, App und Roboter: Start-up von Bosch unterstützt Landwirte mit intelligenter Technik  (09.11.2015)
Agrarroboter von Bosch beseitigt Unkraut automatisch und ohne Gift  (08.10.2015)
Die Zukunft hybrider 2-in-1-Geräte: Toshiba Trendreport (12.06.2015)
Microsoft zeigt auf der Hannover Messe, wie Industrie 4.0 die Wirtschaft neu erfindet (10.04.2015)
(29.01.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

1,58 Mrd. Euro Gesamtumsatz – Deutscher Musikmarkt wächst zum vierten Mal in Folge (28.01.2017)
Der deutsche Musikmarkt ist 2016 ersten Hochrechnungen zufolge um 2,4 Prozent und damit zum vierten Mal in Folge gewachsen, wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) heute bekanntgab. Der Umsatz* aus Musikverkäufen über alle Nutzungsformate liegt demnach bei 1,58 Milliarden Euro, die höchste W.....


Telekom startet Wettbewerb zu Privacy-Bots (27.01.2017)
Bleibt der Datenschutz bei der zunehmenden Digitalisierung auf der Strecke? Dass diese Annahme nicht richtigsein muss, will die Telekom jetzt mit einem Wettbewerb beweisen. Dieser startet am morgigen Europäischen Datenschutztag. Gesucht werden Konzepte für die technische Umsetzung eines Privacy.....


Digitalisierung der Landwirtschaft braucht mehr Investitionen (27.01.2017)
Der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Digitalverband Bitkom sehen Aufholbedarf bei der digitalen Infrastruktur im ländlichen Raum. Mit der fortschreitenden Digitalisierung aller Wirtschafts- und Lebensbereiche steigen die Anforderungen an die Netze von Tag zu Tag. Die Lücken beim Breitbandaus.....


Deutsche behalten persönliche Daten lieber für sich (27.01.2017)
Würden Sie Angaben wie Gesundheits-, Finanzdaten oder Stromverbrauch im Austausch für Vorteile oder Prämien teilen? Rund 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind dazu nicht bereit. Das zeigt eine aktuelle GfK-Umfrage in 17 Ländern. Auch Franzosen, Brasilianer, Kanadier und Niederländer .....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.