zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



www.plus.de
 
 Aktuelle News 


News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
de:terra-canis:katze:120x600:gif
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Markieren in Texttabellen
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
0 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD


Cyber-Depression durch Social-Media-Nutzung

Kaspersky Für viele Internetnutzer sind Soziale Netzwerke ideal, um Kontakte zu pflegen und mit Freunden schöne Momente zu teilen. Doch die Realität sieht oft anders aus: Facebook, Instagram und Co. lösen laut einer aktuellen Studie [1] von Kaspersky Lab Cyber-Depression, -Neid und -Stress aus. So behauptet ein Viertel der Befragten aus Deutschland (27,3 Prozent), dass sie sich wegen ihrer Social-Media-Nutzung schon einmal niedergeschlagen fühlten und dass sie (27,1 Prozent) neidisch darauf sind, wenn ihre Freunde mehr Likes bekommen als sie selbst. Ein Grund: auf der Jagd nach ‚Gefällt mir‘-Klicks und sozialer Anerkennung sehen sich viele Nutzer unter Druck. Die Folge: bleiben Like-Erfolge aus, führt das schnell zu Frustration und damit zum schlampigen Umgang mit persönlichen Informationen.

Anzeige
Obwohl viele Deutsche in Sozialen Netzwerken Kontakte pflegen wollen, sowie Spaß und Unterhaltung suchen [2], sind sie gleichzeitig von störenden Werbeeinblendungen (55 Prozent) oder Nachrichten aus Wirtschaft und Weltpolitik (56,1 Prozent) genervt.

Schlechte Gefühle (27,3 Prozent), Like-Neid (27,1 Prozent) und Angst vor sozialer Isolation sind an der Tagesordnung. So belastet es 55,7 Prozent der Befragten in Deutschland, wenn Freundschaften in Sozialen Netzwerken gekündigt werden. Kritische Kommentare zu eigenen Posts bringen die Hälfte (52 Prozent) in eine schlechte Stimmung. Führen Freunde ein scheinbar besseres Leben als man selbst, kann sich knapp die Hälfte (48 Prozent) daran nicht miterfreuen. Und mangelnde Likes auf eigene Posts machen 45,8 Prozent zu schaffen. Zudem beschleicht 73,8 Prozent beim Stöbern durch eigene Posts aus der Vergangenheit manchmal das Gefühl, das frühere Leben sei scheinbar besser gewesen als heute [3].

„Soziale Netzwerke haben zu einer Art ‚Teufelskreis der Freude‘ geführt. Wir wollen andere möglichst oft an unseren schönen Erlebnissen teilhaben lassen, doch genau das machen alle anderen auch“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Diese geballte Häufung von Spaß und Freude lässt uns glauben, dass andere das Leben mehr genießen können als wir selbst. Der neue Cyberneid hat Folgen: Wir werden leichtsinnig und posten immer mehr persönliche, auch teils sensible Informationen. Dieser Leichtsinn spielt Cyberkriminellen beispielsweise für Phishing-Attacken in die Hände.“

Weitere Ergebnisse der Kaspersky-Studie „Have we created unsocial media? How social media affects our lives and mood“ können mit den weltweiten Ergebnissen unter https://blog.kaspersky.com/digital-depression/13781/ abgerufen werden.

[1] Die Online-Umfrage, auf der die Studie basiert, wurde von Kaspersky Lab in Auftrag gegeben und von Toluna im Zeitraum Oktober/November 2016 durchgeführt. Dafür wurden 16.750 Personen über 16 Jahren aus 18 Ländern befragt. Deutschland wurde mit 1.000 Teilnehmern berücksichtigt. Dabei waren Männer und Frauen gleich vertreten. Für eine weltweite Vergleichbarkeit und Konsistenz wurden die Daten gewichtet. Die weltweiten Ergebnisse der Studie „Have we created unsocial media? How social media affects our lives and mood“ sind unter https://blog.kaspersky.com/digital-depression/13781/ verfügbar.
[2] Laut der Kaspersky-Studie pflegen rund zwei Drittel der Deutschen (67,5 Prozent) Kontakte zu Freunden und Arbeitskollegen; gut die Hälfte (54,3 Prozent) sucht Unterhaltung und Spaß. Gepostet werden von den Deutschen in erster Linie spaßige Momente (59,6 Prozent), gemeinsame Feiern und Veranstaltungen (46,7 Prozent), Hobbies (46,3 Prozent) und Urlaubsimpressionen (31,4 Prozent).
[3] In der Folge haben bereits mehr als 70 Prozent der aktiven Internetnutzer darüber nachgedacht, ihre Präsenz in Sozialen Netzwerken wieder aufzugeben, wie eine frühere Studie gezeigt hat [https://blog.kaspersky.de/free-your-digital-life/9295/]. Davon abgehalten wurden sie nur von der Angst, so Freunde und gepostete private Erinnerungen zu verlieren. Damit das nicht passiert, entwickelt Kaspersky Lab mit FFForget [https://ffforget.kaspersky.com/] derzeit eine neue App, die als Backup-Service für alle eigenen Posts, Bilder, Videos und persönliche Daten in Sozialen Netzwerken fungiert. Mittels der App kann man Soziale Netzwerke wieder verlassen, ohne die geposteten Inhalte zu verlieren, da diese in einem geschützten Bereich gespeichert bleiben. Die App für digitale Freiheit wird im Laufe des Jahre 2017 auf den Markt kommen. Bereits jetzt können sich Interessierte unter ffforget.kaspersky.com registrieren.







Weitere Infos bei AAPC zu diesem Thema
Stellungnahme des BSI zum erneuten Datendiebstahl bei Yahoo (16.12.2016)
Musikfirmen investieren weltweit 4,5 Mrd. Dollar im Jahr in den Aufbau von Künstlerkarrieren (30.11.2016)
Kommunikation über Soziale Medien wird ausgeweitet (08.06.2016)
Digitale Reisebuchung: So planen die Deutschen ihren Urlaub (18.05.2016)
Sky unter den besten Social-Media-Unternehmen in Deutschland (13.02.2016)
Sicherheitsexperten raten: Es ist Zeit für einen Safer Smart Toy-Tag (08.02.2016)
1&1 Studie: Millennials bevorzugen lokale Händler mit Online-Präsenz (26.01.2016)
Mehr öffentliches WLAN: Störerhaftung abschaffen  (06.11.2015)
Dell-Studie: Mit Cloud, Mobility, IT-Sicherheit, Big Data wachsen Unternehmen bis zu 53 Prozent schneller (21.10.2015)
Jeder zweite Jugendliche findet Cybermobbing schlimmer als Drogenmissbrauch (23.09.2015)
Selfie-Hype und Food-Kult – Selbstdarstellung im Netz (01.09.2015)
Umfrage von ESET zeigt: IT-Experten sehen in Social Media Einfallstor für Hacker (14.06.2015)
Ab dem 10. Juli neue Musik weltweit in mehr als 45 Ländern einheitlich immer freitags (12.06.2015)
Sind Frauen die besseren Surfer? (11.02.2015)
Verführen Smartphones zum Fremdgehen? (28.08.2014)
(16.01.2017)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Zehn Jahre Mobile Apps: Social deutlich vor News-Apps (16.01.2017)
App-Nutzung und Nutzungsdauer nehmen zu: 2016 stieg weltweit nicht nur die Nutzung von Apps im Allgemeinen deutlich an, sondern auch die Zeit, die User mit Apps verbringen. In diesem Jahr konnten im Gegensatz zu den Jahren davor besonders Messaging- und Social-Apps einen erkennbaren Nutzungszuwa.....


Windows-Sicherheitslücken in 2016: ESET veröffentlicht neuen jährlichen Bericht (16.01.2017)
Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat seinen Windows-Sicherheitsbericht für 2016 veröffentlicht. Die neueste Version des jährlichen Berichts beleuchtet die größten Schwachstellen verschiedener Windows-Versionen im vergangenen Jahr. Auf 25 Seiten gibt ESET einen Überblick über Sic.....


Umsatz mit Video-Streaming knapp an der Milliardengrenze (16.01.2017)
Der Umsatz mit Video-On-Demand-Angeboten im Internet (VoD) steigt in Deutschland im Jahr 2017 voraussichtlich um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Im Jahr 2016 lag das Marktvolumen noch bei 800 Millionen Euro. Somit wächst der Umsatz mit Serien, Filmen und kurzen Video-Clips im Internet im sieb.....


neue Taschenserie BOSTON von CULLMANN: Design, Qualität und Funktionalität in einer einzigartigen Verbindung (16.01.2017)
Zum Jahresstart präsentiert CULLMANN mit der Taschenserie BOSTON eine Modellreihe, die sich vor allem durch ihr besonderes Verschlusssystem auszeichnet. Außerdem werden die bestehenden Serien MADRID und STOCKHOLM mit neuen Größen erweitert. Mit der neuen Taschenserie BOSTON präsentiert CULLMA.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.