zur�ck zur Hauptseite
english version  english version
letzte Meldungen
Praktische Anleitung zum PC-Eigenbau
Diskussionsforum rund um den PC!
Tests, Infos und W�rterb�cher!

Tips & Trick f�r Microsoft Produkte!
Editoriales - interessante Berichte im Bereich der IT
Viren: Prophylaxe, Erkennung und Entfernung
Infos zu den neuesten DVDs, deren Features und auch zur DVD Hardware
Login zu Deinem pers�nlichen Bereich
Username:
Passwort:
Nur nicht kontaktscheu. Schreiben Sie uns!



 
 Aktuelle News 

Der Erste seiner Art: AVC-X8500H Heimkino-Verstärker
(08.02.2018)
ZEISS und Telekom bündeln Engagement für Datenbrillen in Joint Venture
(06.02.2018)
Auftraggeber illegaler Tonträger zu mehreren Jahren Haft verurteilt
(06.02.2018)

News-Archiv von
Nach News-Eintr�gen zu 

UMFRAGE
Kaufst Du PC, Handy etc. Elektronikartikel bei Lebensmittel-Discountern?
Sehr oft
Nur bei Super-Angeboten
Nein, aber ich achte darauf
aus Prinzip nicht
simyo - Weil einfach einfach einfach ist.
 Testberichte 
H�ttest Du's gewu�t?
Alle DOS-Fenster konfigurieren
AAPC zeigt, wie's geht!
 Viren 
2 Aktuelle Schn�ppchen
AAPCSI
Der All About PC Schn�ppchen Index: Statistik: Anzahl Schn�ppchen pro Tag
AAPC Newsletter
 Neues aus dem Forum 
FOREN BEI AAPC:   HARDWARE   SOFTWARE   DVD

wkda_adv1_ermitteln_468x60

Online-Dating zum Jahresbeginn sehr beliebt; Kaspersky Lab gibt IT-Sicherheitstipps

„Einen Partner finden“ – mit diesem guten Vorsatz starten zahlreiche bindungswillige Internetnutzer ins neue Jahr. Online-Dating-Agenturen bestätigen, dass sich die meisten Singles Anfang Januar bis Mitte Februar auf ihren Webseiten tummeln [1]. Elektronische Partnerbörsen gehören heute zum Standardrepertoire bei der Partnersuche. Laut Bitkom haben rund neun Millionen deutsche Nutzer bereits einmal in Internet-Singlebörsen oder per Dating-App nach Partnern gesucht [2]. Doch Online-Dating-Aktivitäten können statt dem Traumpartner auch Cyberkriminelle anlocken. Kaspersky Lab zeigt, was man bei der Partnersuche aus Sicht der eigenen IT-Sicherheit beachten sollte.

Wer übers Web einen neuen Partner finden will, muss natürlich einiges von sich preisgeben. Doch das Anlegen persönlicher Profile macht die Partnersuchenden auch angreifbar für Menschen, die sie gar nicht finden wollten. Für Cyberkriminelle können solche Profilinformationen interessant sein, um Geld oder Identitäten zu stehlen.

Auch wer keine persönlichen Daten wie Telefonnummer, Adresse oder E-Mail bei einer Partnerbörse hinterlegt, könnte von unerwünschten Verehrern allein über seinen Namen und weitere Spuren im Internet gefunden werden. Partnersuchende, die freimütig in Sozialen Netzwerken wie Facebook ihren aktuellen Aufenthaltsort bekannt geben, sollten sich nicht über unfreiwillige Dates wundern.

Vorsicht bei mobilen Dating-Apps

Besondere Gefahr droht dabei von den neuen mobilen und GPS-gestützten Partnerbörsen, wie zum Beispiel der Dating-App Tinder, die das Facebook-Profil auswertet. Flirtwillige lassen sich damit im Umkreis weniger Meter aufspüren und werden dem Partner gleich mit Bild präsentiert.

„Der Wunsch nach Zweisamkeit sollte nicht gleich sämtliche Sicherheitsbedenken über den Haufen werfen“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Mobile Dating-Apps bieten auch Menschen mit weniger lauteren Interessen die perfekte Möglichkeit, ihre Opfer vor Ort ausfindig zu machen. Wer seinen genauen Standort per GPS preisgibt, sollte wissen, dass er sich damit nicht nur dem Risiko des Stalking aussetzt, sondern auch leicht Opfer von Cyberkriminellen werden kann.“

Kaspersky-Tipps für sicheres Online-Dating

Kaspersky Lab empfiehlt daher Folgendes beim Online-Dating zu beachten:

Anzeige
  • Alle für die Partnersuche genutzten Geräte – vom PC oder Mac über das Tablet bis hin zum Smartphone – sollten über aktuelle Sicherheitssoftware verfügen, wie zum Beispiel die plattformübergreifende Lösung Kaspersky Total Security – Multi-Device [3].
  • Partnerbörsen sollten vorab auf ihre Reputation geprüft werden. Leider tummeln sich hier sehr viele schwarze Schafe [4].
  • Alle Account-Daten und Passwörter sind sicher aufzubewahren und sollten nicht an öffentlich zugänglichen Rechnern genutzt werden.
  • Für jeden Account sollten unterschiedliche und sehr starke Passwörter verwendet werden [5].
  • Bei der Einrichtung der Profile immer im Auge behalten, welche Informationen man wirklich preisgeben muss. Dabei auch bereits im Internet auffindbare Angaben berücksichtigen.
  • Bei E-Mails und anderen Mitteilungen von Unbekannten niemals auf vorgegebene Links klicken und keine Attachments öffnen.
  • Nicht jede Frage eines zukünftigen Partners gleich beantworten. Vielleicht dient sie nur dazu, Informationen über Passwörter oder PINs zu bekommen.
  • Bei allen Partnerbörsen und Sozialen Netzwerken immer die höchstmögliche Privacy-Stufe einstellen, um so wenig Informationen wie möglich öffentlich preiszugeben.

Auch bei der Partnersuche gilt der alte Grundsatz „Wissen ist Macht“: Generell sollten alle mit ihren persönlichen Daten im Internet äußert vorsichtig umgehen und umgekehrt die aktuellen Maschen von Cyberkriminellen sehr genau kennen.



[1]
siehe Mashable.com mit Daten von Match.com und Three Day Rule: http://mashable.com/2015/01/02/busiest-day-for-online-dating/#:eyJzIjoidCIsImkiOiJfbHZpcG94ZTVwcHhmb2syaCJ9 oder http://www.sueddeutsche.de/leben/online-dating-vorsaetzliches-verlieben-1.2290383

[2] http://www.bitkom.org/de/presse/81149_80496.aspx

[3] http://www.kaspersky.com/de/total-security-multi-device

[4] Eine ausführliche Analyse von Kaspersky Lab zum Thema „Die Liebesfalle im Internet“ ist unter http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883807 verfügbar

[5] Die Passwörter sollten mindestens 16 Stellen, Groß- und Kleinschreibung, Sonderzeichen sowie Zahlen beinhalten. Was zunächst unmöglich klingt, kann mit systematischem Vorgehen gelöst werden. Kaspersky-Experte David Emm hat ein recht einfaches System für das persönliche Passwortmanagement entwickelt. Statt eines festen Passwortes, das man variiert, merkt man sich eine bestimmte Formel zum Erstellen der Kennwörter. Das kann beispielsweise wie folgt aussehen: Zunächst nimmt man den Namen des jeweiligen Dienstes, für den man ein Kennwort erstellen möchte, etwa „meinebank“. Als nächstes schreibt man etwa den vierten Buchstaben immer groß und verschiebt den vorletzten Buchstaben an den Anfang des Wortes. So wird aus dem Kennwort „nmeiNebak“. Nun fügt man noch weitere Zahlen und Sonderzeichen an festen Positionen ein, etwa nach dem dritten Zeichen und an vorletzter Stelle. Dann wird aus einem einfachen Kennwort ein sicheres „nme2973iNeba?_!$k“. Eine weitere einfache Alternative: Wer beispielswiese die ersten Zeichen des Satzes „Ich habe einen Online-Zugriff auf mein Konto bei meiner Bank“ nimmt, der erhält ein „IheOZamKbmB“. Nun kann man noch Zahlen und Sonderzeichen einfügen und hat so ein sicheres und dennoch leicht zu merkendes Kennwort. Nutzern, denen das zu kompliziert ist, sollten Passwort-Manager wie den Kaspersky Password Manager einsetzen: http://www.kaspersky.com/de/kaspersky-password-manager

(14.01.2015)
 Zurück 
 Zur Newsübersicht 
 News an einen Freund versenden 
 News ausdrucken 
 Newstipp an AAPC  

Woody Allen entwickelt für Amazon Studios erstes Serien-Projekt seiner Karriere (14.01.2015)
Star-Regisseur Woody Allen wird für die Amazon Studios die erste Serie seiner Karriere entwickeln. Die Amazon Studios gaben eine komplette Staffel des derzeit noch titellosen Projekts in Auftrag. Woody Allen fungiert zugleich als Autor und Regisseur der 30-minütigen Episoden. Kunden von Amazon P.....


Private Cloud-Dienste werden zögerlich angenommen (14.01.2015)
Bei der Nutzung von Cloud-Speichern sind die Deutschen im europäischen Vergleich eher zurückhaltend. Nur rund jeder fünfte Bundesbürger (21 Prozent) speichert oder teilt Dateien wie Dokumente, Fotos oder Videos im Netz. In anderen Ländern werden Online-Speicher deutlich häufiger genutzt. In Däne.....


Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group kooperieren bei Connected Car (14.01.2015)
Die Unternehmen Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group arbeiten zusammen, um Innovationen und Anwendungen im Bereich Connected Car gemeinsam voranzutreiben und Kunden diese Anwendungen zu leistbaren Preisen anzubieten. Porsche Holding Salzburg und Telekom Austria Group stellen mit de.....


MSI stellt Edeldesign-Motherboard für X99-Chipsatz vor (14.01.2015)
MSI präsentiert mit dem X99S SLI Krait Edition ein Edeldesign-Motherboard für seine X99-Modellreihe. Das Motherboard besticht vor allem durch seine durchgängige schwarz-weiße Optik, welche sich bis auf das Click BIOS 4 erstreckt. Zur umfangreichen technischen Ausstattung des neuen Modells zählen.....




Copyright liegt bei All-About-PC. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Information auf dieser Website durch All-About-PC urheberrechtlich geschützt. Reproduktion und Vertrieb in jeglicher Form ohne Zustimmung der Redaktion sind verboten. 
Wiewohl alle Informationen auf dieser Website streng recherchiert und weitestgehend durch Sekundärquellen gegengeprüft und bestätigt werden, kann für den Inhalt und daraus etwaig entstehenden Schaden keine Verantwortung übernommen werden.